weather-image
Theater-AG des Adolfinums spielt bei der „Langen Nacht der Kultur“

Immer nur Krieg führen? Da hilft nur noch eines: Kein Sex mehr!

Bückeburg (jyj). Krieg und Frieden – das ist das Hauptthema eines Theaterstückes, das die Theater-AG am Adolfinum unter der Leitung von Johannes Seiler einstudiert hat. Premiere ist bei „Langen Nacht der Kultur“ um 22.30 Uhr auf der Außenbühne vorm Hubschraubermuseum.

veröffentlicht am 10.09.2009 um 23:00 Uhr
aktualisiert am 08.11.2016 um 01:21 Uhr

Zwei Athenerinnen beraten, wie sie ihre Ehemänner „Mores&l

„Lysistrata“ ist der Name des antiken Stückes, dass 411 vor Christus von dem Komödiantenschreiber Aristophanes uraufgeführt und im 20. Jahrhundert von Erich Fried modernisiert wurde.

Es geht um die Unzufriedenheit der Frauen im alten Athen über das viele sinnlose Töten im Krieg. Lysistrata, die Hauptfigur, schmiedet einen Plan, um den Frieden wieder herzustellen. Sie überzeugt die Frauen Athens, sich zu solidarisieren und ihren Männern den Sex zu verweigern, bis diese den Krieg beenden. Nach einigen Schwierigkeiten besetzen die Frauen die Akropolis und setzen ihren Plan in die Tat um. Krieg und Frieden: Die Theater-AG gestaltet ein Thema, das in der heutigen Zeit nicht an Aktualität eingebüßt hat.

Zusammengearbeitet hat die Theater-AG, die sich aus Schülern der Mittel- und Oberstufe zusammensetzt, mit dem Wahlpflichtkurs Kunst des neunten Jahrgangs unter Leitung von Jürgen Welker. Dieser gestaltete das Bühnenbild und arbeitete an Videofilmen, die nach den Szenen eingespielt werden.

Seit Anfang des Jahres bereiten sich die Schülerinnen und Schüler vor, damit bei der Premiere alles gut geht und den Zuschauern ein unvergessliches Erlebnis geboten werden kann.




Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Anzeige
    Anzeige
    Kommentare