weather-image
31°
×

Kornmasch: 500 Trachtenfreunde unterwegs / Wagenkorso reicht von der Stadtkirche bis zum Postgebäude

Imponierenden Abschluss des Erntefestreigens gefeiert

Bückeburg (bus). Die Gemeinschaft der Kornmascher hat dem Reigen der Bückeburger Erntefeste am Sonnabend zu einen imponierenden Abschluss verholfen. Rund 500 Trachtenfreunde waren der Einladung der Gastgeber gefolgt, um den Saisonausklang mit einem großen Umzug, kurzen Erntereden und einem zünftigen Scheunen-Tanzabend zu feiern. "Ich wünsche mir, dass das so weitergeht", sagte Pastor Dr. Wieland Kastning, der zum ersten Mal ein Erntefest des Sprengels Kornmasch besuchte.

veröffentlicht am 06.10.2008 um 00:00 Uhr

Reiner Brombach, auch kein veritabler Stammgast der Bückeburger Außensiedlung, machte den Organisatoren ebenfalls Komplimente. "Wir wissen, dass die Kornmascher zu feiern verstehen", betonte der Bürgermeister. Die Veranstaltung stelle zweifellos den Höhepunkt der Brauchtumsserie dar. Hauptbestandteil des Höhepunktes war der quer durch die Innenstand zuckelnde Wagenkorso. Die Route der zumeist mit allerhand Proviant- und Musikvorräten ausgestatteten Fahrzeuge führte - eskortiert von der Feuerwehr und musikalisch vom Spielmannszug Evesen befeuert - über die Tanzstationen "Jetenburger Hof", "Stadt-Marktplatz", Schlossinnenhof und "Kornmasch-Marktplatz" zurück zum Ausgangspunkt Rehrfeldweg. Dass die wetterfeste Truppe das Anwesen von Erntebauer Willi Weizenkorn ohne erwähnenswerte Unterkühlungen erreichte, ging einerseits auf deren eigene Tanz- und Schunkelfreudigkeit zurück und auf der anderen Seite auf die Fürsorge von "Jetenburg"-Wirt Mirko Stjepanovic. Der langjährige Wegbegleiter des Kornmascher Festgeschehens sorgte mit zwölf Litern heißem Slibowitz dafür, dass es den Reisenden warm um die Herzen wurde. Im Zug der 33überwiegend strohgedeckten Wagen fanden sich Teilnehmer aus Echtorf, Cammer, Wülpke, Nammen, Meinsen-Warber, Vehlen, Scheie, Heeßen, Lauenhagen, Evesen, Südhorsten, Rusbend, Gelldorf und Lerbeck sowie etliche Gemeinschaften, Familien und Vertreter - "Westfälische Promillebomber" - spezieller Interessengruppen. In der Innenstadt bekam das in großer Zahl applaudierende Publikum einen Eindruck vom Ausmaß des Unternehmens: Während auf dem Marktplatz "Pollhäger" und "Bauerntanz" die roten Röcke fliegen ließen, parkte das Führungsgespann an der Stadtkirche, und am früheren Postgebäudean der Bahnhofstraße zog der Fahrer des Schlussfahrzeugs die Handbremse an.




Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Anzeige
    Anzeige