weather-image
22°
×

Extener Wehr hat „dritthöchste Zahl an Alarmierungen in der Stadt Rinteln“

In ständiger Bereitschaft

Exten. Mit 40 Einsätzen hatte die „Stützpunktfeuerwehr die dritthöchste Zahl an Alarmierungen in der Stadt Rinteln“ im Jahr 2015, bescheinigte Rintelns Stadtbrandmeister Friedel Garbe der Ortsfeuerwehr Exten zu ihrer Jahreshauptversammlung. Und alles war dabei von einem Flächenbrand in Uchtdorf, zwei Pkw-Brände auf der Extertalstraße bis hin zu mehreren Unwettereinsätzen“, belegte Ortsbrandmeister Christian Voß mit seinem Jahresbericht.

veröffentlicht am 11.02.2016 um 10:39 Uhr
aktualisiert am 25.10.2016 um 10:30 Uhr

Autor:

Allein 16-mal habe es die Stützpunktfeuerwehr mit Bränden, darunter zwei Groß- und drei Mittelbrände, zu tun bekommen, listete Voß auf. Darüber hinaus seien 15 Einsätze auf das Konto von Hilfeleistungen gegangen, darunter etliche Male infolge von Verkehrsunfällen.

„Sie sind in ständiger Alarmbereitschaft“, fasste Bürgermeister Thomas Priemer nach Anhören des Berichtes zusammen und bescheinigte der Wehr „ein breites Einsatzspektrum“ sowie hohe Motivation und gute Ausrüstung. Die Stadt Rinteln werde weiterhin das Ihre dazu beitragen, um dieses hohe Niveau zu erhalten und „den Feuerwehrentwicklungsplan fortsetzen“. In diesem Zusammenhang hatte die Stützpunktfeuerwehr im vergangenen Jahr ein neues Fahrzeug vom Typ HLF 10 (Hilfeleistungslöschfahrzeug) bekommen.

Auch in Sachen Personalausstattung beziehungsweise Nachwuchs ist die Ortsfeuerwehr Exten gut aufgestellt, machte der Ortsbrandmeister deutlich. Denn sowohl die Jugendfeuerwehr als auch die Kindergruppe „Extener Minisirenen“ ist mit je 15 Jungen und Mädchen besetzt.

Neu aufgenommen als Feuerwehrmann-Anwärter beziehungsweise Feuerwehrfrau-Anwärterin wurden Julia und Marco Kirstein. Mit Heidi Cyperski (zugezogen aus Braunschweig) begrüßte die Versammlung eine fertig ausgebildete Feuerwehrfrau und Atemschutzgeräteträgerin. Weitere Beförderungen ergingen an: Madlin Hoppe, Ilona Stock, Wladislaw Werner und Dominik Rauchfuß (Oberfeuerwehrfrau/Oberfeuerwehrmann), Manuela Kirstein und Stefan Schumacher (Hauptfeuerwehrfrau/-mann) sowie Marco Brill (1. Hauptfeuerwehrmann). Und noch etwas höher rauf rückten Daniela Marchlewski (Löschmeisterin) sowie Katharina Schwanczar (Oberlöschmeisterin).

Im Zuge der Jubilarehrungen erhielt Achim Könecke das Goldene Feuerwehrehrenzeichen für 40 Jahre im aktiven Dienst, und mit Walter Ötting (ehemals Aktiver) hat die Ortsfeuerwehr Exten ein Mitglied das sogar schon seit 70 Jahren dazugehört.

Die höchste Dienstbeteiligung zeigte Wladislaw Werner, der den Dankespokal erhielt. Dieter von der Heyde (nach 25 Jahren im aktiven Dienst) sowie Hartmut Koch (nach 25 Jahren) wurden in den Feuerwehr-Ruhestand verabschiedet und verstärken künftig die Altersabteilung, die bislang 14 Mitglieder (sämtlich Männer) zählte.

Befördert: Manuela Kirstein (v.l.), Daniela Marchlewski, Stefan Schumacher, Katharina Schwanczar sowie Marco Brill. Foto: who




Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Anzeige
    Anzeige