weather-image
27°
×

Gitta Vonscheidt füllt mit Vortrag Fenkner-Saal / Expertin zeigt Folgen der Fehlernährung auf

Jeder Deutsche isst 43 Kilo Zucker im Jahr

Bückeburg. Da freute sich nicht nur der Vorsitzende der Bückeburger Ortsgruppe vom Schaumburg-Lippischen Heimatverein, Gerhard Hinze, als er kürzlich in der Gaststätte Fenkner merkte: Der Saal ist bis auf den letzten Platz besetzt. Nämlich, weil Gitta Vonscheidt einen Vortrag hielt. Eigentlich verständlich, denn Gitta Vonscheidt – jetzt im Ruhestand – ist bekannt durch ihre frühere jahrelange Tätigkeit als Heilpraktikerin in der Innenstadt, außerdem ist sie die Frau des Vorsitzenden des Schaumburg-Lippischen Heimatvereins und schließlich: das Thema ihres Vortrages ist außerordentlich wichtig. Wie steht es mit dem Säure-Basen-Haushalt unseres Körpers? Wie können wir der Übersäuerung unseres Organismus entgegenwirken? Dieses Thema musste einfach viele interessieren.

veröffentlicht am 02.03.2009 um 23:00 Uhr
aktualisiert am 09.11.2016 um 07:21 Uhr

Transport

von Sauerstoff

Engagiert und anschaulich zeigte die Referentin, wie wichtig der pH-Wert des menschlichen Blutes ist – des Transportstoffes unseres menschlichen Körpers. Die Hauptfunktion des Blutes ist ja der Transport des Sauerstoffs aus der Lunge zu den Körpergeweben und der Rücktransport der Kohlensäure aus den Geweben in die Lunge, ebenso der Transport der blutlöslichen Nahrungsstoffe zu allen Körperteilen und der Abtransport aller Stoffwechselschlacken zu den Ausscheidungsorganen – eine ungemein wichtige – im wahren Sinne des Wortes – lebensnotwendige Aufgabe! An sich besitzt unser Blut aufgrund seiner Beschaffenheit ein hervorragendes Pufferungsvermögen. Weicht der pH-Wert allerdings stark vom Normalwert 7,3 – 7,4 ab, entstehen ernsthafte gesundheitliche Schwierigkeiten.

Als Ursache dafür, dass der Säure-Basen-Haushalt des Körpers nicht mehr stimmt, zählte Gitta Vonscheidt auf: falsche Ernährung, belastende Umwelteinflüsse, vielfältiger Stress, Medikamentenmissbrauch, Bewegungsmangel und Rauchen. Wichtig war der Referentin die Überzeugung, Ursachen der Krankheiten zu bekämpfen, nicht nur die Symptome zu behandeln, ebenso die Unterscheidung von Lebensmitteln und Nahrungsmitteln. Ein Apfel ist natürlich ein Lebensmittel, Milch, die drei Wochen haltbar sein soll, kann durch die vielfältige chemische Behandlung gar nicht mehr natürlich und gesund sein. Wenn Chemiker und Physiker aus Sägespänen Erdbeeren machen, ist das zwar ein äußerer Erfolg der Naturwissenschaften, aber gesund ist es nicht.

Großeltern

horchen auf

Da horchten alle Großeltern auf, als Gitta Vonscheidt sagte: Wenn Kinder in frühem Alter voll innerer Unruhe sind, ist oft der Genuss von zu vielen Süßigkeiten der Grund. Überhaupt ist der Zuckerverbrauch der Deutschen viel zu hoch: 1825 verbrauchte man zwei Kilogramm pro Person und Jahr, heute liegt der Verbrauch dagegen schon bei 43 Kilogramm.

Darum ihr Rat: Stellen Sie Ihre Ernährung um, schränken Sie den Zuckerverbrauch ein, den Genuss von tierischem Eiweiß, von Kochsalz, von minderwertigen Kohlehydraten, essen Sie viel Obst, Gemüse und Salat. Verzichten Sie – wenn‘s irgendwie geht – auf Kaffee und schwarzen Tee, aber trinken Sie viel. Sie wissen schon: zwei bis drei Liter Wasser pro Tag. Wer schafft das schon?! Trotzdem – so beendete die Referentin ihren Vortrag: Wer sich nicht rechtzeitig täglich Zeit für seine Gesundheit nimmt, wird später viel Zeit in seine Krankheit investieren müssen.




Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Anzeige
    Anzeige