weather-image
31°
×

Gastgeber SV Sachsenhagen spielt gut mit und verliert am Ende denkbar knapp

Kanalkicker liefern sich spannenden Pokalfight: Niedernwöhren siegt 3:2

Bezirkspokal (ku). Sachsenhagens Trainer Torsten Menzer hatte seine Jungs sehr gut auf die schwere Saison vorbereitet: "Wir waren im Trainingslager, haben dann Sonntagmorgen noch eine lockere Einheit nachgelegt. Ich denke, wir sind wirklich gut dabei!"

veröffentlicht am 07.08.2006 um 00:00 Uhr
aktualisiert am 01.03.2018 um 17:26 Uhr

Das zeigte sich dann auch in der ersten Halbzeit. Die Gäste aus Niedernwöhren erspielten sich zwar streckenweise ein leichtes, optisches Übergewicht, die Tore machten aber zuächst die Platzherren: In der 33. Minute legte Dennis Poschlod den Ball in den Lauf von Hauke Fröhlich, der zog aus 18-Metern volley ab - 1:0. Nur fünf Minuten später der zweite Streich. Nach einem Pass von Torben Kietsch verlud Dennis Poschlod seinen Bewacher Sören Scholz und überwand Keeper Sören Schütte im zweiten Versuch. Kurz zuvor hatte Sachsenhagen zwei gute Chancen durch Bastian Pawlik und Fröhlich vergeben. Der TuS Niedernwöhren zunächst zurückhaltend. Bis auf einen Kopfball von Roland Blaume, den Björn Riesen von der Linie schlagen konnte, tat sich zunächst wenig. In der 41. Minute dann der Anschlusstreffer. Nach einem leichtsinnigen Ballverlust kam die Kugel zu Stefan Büngel. Der zog ab, der Ball ging an den Pfosten, kam zurück zu Büngel der dann den Nachschuss sicher versenkte. Unmittelbar nach dem Wiederanpfiff dann der Ausgleich. In der 47. Minute bediente Blaume den freistehenden Marcel Baluschek, keine Chance für Keeper Stephan Alms 2:2. Niedernwöhren bestimmte nun den Spielrhythmus, erspielte sich deutlich mehr Anteile. Erst am Ende wurde die Partie wieder offener, die Gastgeber etwas bissiger. Aber in der 78. Minute die eiskalte Dusche für Sachsenhagen. Ein langer Ball von der rechten Außenbahn, Balluschek sträflich ungedeckt, der Kopfball ging zum 3:2 für den TuS unhaltbar ins lange Eck. In der Schlussphase setzten die Gastgeber alles auf eine Karte, drückten, blieben aber am Ende gegen die routinierteren Gäste ohne weiteren Torerfolg. SVS: Alms, Kutzinski (79. Kienapfel), Mandler, Riesen, Pawlik, Kietsch (83. Förster), D. Poschlod (57. I. Poschlod), Niemeyer, Fröhlich, Knoche, Blaser. TuS: Schütte, Ballosch, Scholz, Hartmann, Blaume, Wulf, Fischer, Carganico, Yolac (90. Führing), Büngel (79. Buchwald), Baluschek.




Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Anzeige
    Anzeige