weather-image
20°
×

SC Deckbergen: Flächen für zweiten Sportplatz gekauft, doch nichts geschieht

Keine Ablehnung ohne Begründung

Deckbergen/Schaumburg (la). Das Thema Sportstätten beherrscht seit Jahren die Jahreshauptversammlungen des SC Deckbergen-Schaumburg. So auch diesmal im Dorfgemeinschaftshaus in Schaumburg.

veröffentlicht am 11.02.2009 um 00:00 Uhr
aktualisiert am 25.10.2016 um 09:34 Uhr

„Die Stadtverwaltung war es, die schon vor vielen Jahren Diskussionen im Verein hinsichtlich Zentralisierung der Sportstätten in Deckbergen in Gang gebracht hat“, erinnerte der Vorsitzende Dirk Bredemeier. Nach langem Hin und Her, erläuterte Bredemeier, habe die Stadt die notwendigen Flächen in Deckbergen kaufen können. Danach sei in die Haushaltsberatungen für 2009 eine sogenannte Verpflichtungserklärung für 2010 eingebracht worden. „In den Haushaltsberatungen wurde dieser Posten dann ohne besondere Begründung abgelehnt“, so Bredemeier. „So geht das nicht!“

In einem Schreiben an die Stadt Rinteln hat der SC-Vorstand zum Jahreswechsel noch einmal auf die Dinglichkeit der Maßnahme hingewiesen. „Aus der Antwort der Stadtverwaltung geht hervor, dass man zunächst an weitere Fördermittel komme wolle, bevor Entschlüsse gefasst werden“, so der Vorsitzende. Die Hoffnung des SC gilt jetzt dem zweiten Konjunkturpaket.

Aber es gibt auch Positives aus dem Verein zu berichten: Ein glückliches Ende fand die Errichtung des DFB-Mini-Spielfeldes an der Grundschule. Weitere Themen sind derzeit, mehr Anstrengungen in der Jugendarbeit zu unternehmen. Überlegt wird die Einführung einer teilweisen Aufwandsentschädigung für bisher ehrenamtliche Übungsleitertätigkeiten. „Wir konnten einige neue lizenzierte Übungsleiter gewinnen und wollen vor allem im Jugendbereich noch weitere finden“, so Bredemeier.

Außerdem soll die Kooperation mit der Grundschule und mit den Nachbarvereinen TSV Steinbergen und SV Engern zur Spielgemeinschaft Blau-Weiß-Rot weiter ausgebaut werden. Für die einzelnen Sparten wird überlegt, ein Budget einzuführen.

Neu im Angebot ist Leichtathletik für Kinder, woran im vergangenen Jahr bis zu 30 Kinder teilgenommen haben. Die neue Aqua-Gymnastik ist ins Stocken geraten, da das Hallenbad in Steinbergen seit Monaten geschlossen ist.

Besonders hervorgehoben hat der Vorsitzende den vierten Schaumburg-Lauf, der zum festen Bestandteil im Terminplan vieler Läufer geworden ist und die Erfolge der Tischtennisabteilung – hier allen voran die der Mädchenmannschaft in der Niedersachsenliga.

Die Arbeit des Vorsitzenden wurde dann belohnt: Seine Vorstandskollegen überreichten ihm in Würdigung seiner Verdienste die goldene Vereins-Ehrennadel.

Für 40-jährige Mitgliedschaft wurde Wilhelm Sieker ausgezeichnet. Bei den Sportlern des Jahres ging Platz eins mit 112 Stimmen an Lutz Hentschel (Tischtennis, Fußball), Sportlerin des Jahres mit 101 Stimmen wurde Theresa Rovelli (Damenfußballmannschaft).

Im Vorstand gab es keine Veränderungen: Dirk Bredemeier wurde einstimmig wiedergewählt und behält Jürgen Henze und Jan-Hendrik Otter als Vertreter. Dorothee Heidel führt weiter die Kasse, Iris Heisterhagen bleibt Schriftführerin. Zum neuen Obmann des Ehrenrates wurde Wilhelm Bredemeier gewählt.




Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Anzeige
    Anzeige