weather-image
19°
×

Bad Nenndorf gegen Wittingen

Keine Einzelleistungen, sondern Teamgeist

Handball (hga). Der VfL Bad Nenndorf hat in der Verbandsliga Heimpremiere. Zu Gast in der Kreissporthalle an der Bahnhofsstraße ist der Aufsteiger VfL Wittingen.

veröffentlicht am 16.09.2006 um 00:00 Uhr
aktualisiert am 01.03.2018 um 17:25 Uhr

Das erste Heimspiel der neuen Saison ist von großer Wichtigkeit, kann es doch den Fans Appetit auf mehr machen oder abschrecken. Auf gar keinen Fall kann sich der VfL Bad Nenndorf eine Leistung wie am vergangenen Wochenende im ersten Saisonspiel erlauben. Beim TuS Bergen wurden die Kurstädter bei der 24:38-Niederlage regelrecht abgeschossen. Zeitweise war die Mannschaft von allen guten Geistern verlassen, vom beschworenen Teamgeist weit entfernt. VfL-Coach Saulius Tonkunas war wenig amüsiert über die in Hälfte zwei gezeigten Versuche, mit Einzelleistungen zum Erfolg zu kommen. Die Fehlerquote im Angriff war viel zu hoch, die VfL-Abwehr des öfteren gar nicht im Bilde. Unter der Woche wurden diese Dinge ausführlich besprochen und Besserung beschlossen. Vor den eigenen Fans muss der VfL nun zeigen, dass nicht wieder von Beginn an eine Zittersaison zu erwarten ist. Ein Heimsieg wäre da genau das richtige, um einen frühzeitigen Verlust an Zuschauern zu verhindern. Da ist zuallererst die Abwehr der Kurstädter gefragt, die im Bereich der Cleverness und Aggressivität noch deutlich zulegen muss. Am wichtigsten wird allerdings der Auftritt als Mannschaft sein. Die Erkenntnis, das nur gemeinsam gewonnen werden kann, vermisste Tonkunas dann doch bei einigen Spielern. "Wir wollen die Fehler vom vergangenen Wochenende nicht wiederholen", sagt Tonkunas, der trotz allem bei seiner Mannschaft viel Motivation konstatiert. Für die Gäste ist die Aufgabe nicht weniger leicht. Es ist das erste Saisonspiel, der Aufsteiger ist also gleich auf fremden Parkett gefordert. Zumindest die Findungsphase der Gäste sollten die Kurstädter zu nutzen wissen. Zwar wird sich die Nervosität auf beiden Seiten die Waage halten, die Gastgeber sind hier gefordert, von Beginn an zu zeigen wer Herr im Hause ist. "Ich erwarte ein hartes Kampfspiel, bei demdie Cleverness eine große Rolle spielt. Wir müssen die Ruhe bewahren", blickt Tonkunas voraus. Anwurf: Sonnabend, 16.30 Uhr.




Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Anzeige
    Anzeige