weather-image
34°
×

Eltern nutzen DLRG als Dienstleister – Identifikation mit Verein geht zurück

Kinder werden nur noch „abgegeben“

Bückeburg (jp). Die Mitgliederzahlen der DLRG Bückeburg stagnieren auf hohem Niveau. Wie der erste Vorsitzende Ortwin Kreft und sein Stellvertreter Matthias Kraft auf der Jahresversammlung bekannt gaben, verharrt der Mitgliederbestand nach dem Höchststand im Jahr 2009 nahezu bei ganz leichten Rückgängen zwischen fünf- und sechshundert. Nach wie vor nehmen Kinder zwischen sieben und 14 Jahren, die bei der DLRG schwimmen lernen, den Löwenanteil der Bückeburger DLRG-Mitglieder ein.

veröffentlicht am 16.02.2013 um 00:00 Uhr
aktualisiert am 26.10.2016 um 10:31 Uhr

In dieser Altersgruppe sei allerdings auch die höchste Fluktuation zu beobachten, merkte Kreft kritisch an. So verzeichnete die DLRG Bückeburg im abgelaufenen Jahr 88 Neuanmeldungen gegenüber 92 Abmeldungen. Kinder würden heutzutage von ihren Eltern prinzipiell bei der DLRG nur noch „abgegeben“, um dort schwimmen zu lernen, und nach Erreichen eines bestimmten Abzeichengrads sofort wieder abgemeldet. „Wir werden von den Eltern nicht mehr als Verein wahrgenommen, mit dessen Zielen man sich identifiziert, sondern als jemand, von dem man nur noch eine Dienstleistung erwartet“, so Ortwin Kreft. Nach wie vor im Aufwärtstrend liegen weiterhin die Zahlen der absolvierten Jugendschwimmabzeichen und Rettungsschwimmabzeichen. Förmlich explodiert ist 2012 die Zahl der Teilnehmer bei den Erste-Hilfe-Lehrgängen.

171 Wachstunden leistete die DLRG Bückeburg im vergangenen Jahr zur zusätzlichen Absicherung des Badebetriebs im Bückeburger Bergbad. Hier werden während der Sommersaison an jedem Wochenend- und Feiertag je zwei Rettungsschwimmer vorgehalten, um bei gutem Wetter und entsprechend hoher Frequentierung des Bergbads das Team der Bückeburger Bäder GmbH zu unterstützen. Ausdrücklich lobte Einsatzleiter Klaus Schneider die reibungslose Zusammenarbeit mit den Verantwortlichen der Bäder GmbH.

Zahlreiche hochkarätige Ehrungen konnten während der Jahresversammlung ausgesprochen und vergeben werden: So wurden Marie-Luise Wurl für 40 Jahre und Karl-Joachim Herres für 50 Jahre Mitgliedschaft geehrt. Die Ehrengabe in Bronze erhielten Stefanie Grafe, Martin Kipper, Pia Marie Kipper und Daniel Mohr. Die Ehrengabe in Silber ging an Viola Hölscher. Mit der Ehrengabe in Gold wurden Uwe Schröder, Renate Kraft und Saskia Grimm ausgezeichnet. Kathrin Lenz konnte das Verdienstzeichen in Bronze entgegennehmen. Das Verdienstzeichen in Silber wurde Sabine Grages und Jennifer Carmen Schulz ausgehändigt. Marcus Neitzert erhielt das Verdienstzeichen in Gold. Die höchstmögliche Auszeichnung in Gestalt des Verdienstzeichens in Gold mit Brillanten ging an den langjährigen Schatzmeister Paul Hengl.

Der stellvertretende Bürgermeister Peter Kohlmann (l.) und der erste Vorsitzende Ortwin Kreft (rechts) zeichnen Paul Hengl mit dem Verdienstzeichen in Gold mit Brillanten aus.

Bei den Vorstandswahlen setzte die DLRG Bückeburg sichtbar auf Kontinuität: Ortwin Kreft verblieb ebenso im Amt des ersten Vorsitzenden wie sein Stellvertreter Matthias Kraft, Schatzmeister Paul Hengl, Ausbildungsleiterin Sabine Grages und Einsatzleiter Klaus Schneider.




Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Anzeige
    Anzeige