weather-image
25°
×

Hallenbad als Lichtspielhaus: Aqua-Kino zeigt „Home – ein smektakulärer Trip“

Kleine Boote im großen Becken

Bückeburg. Das wird ein Spaß: Zum Aqua-Kino laden die Bäder GmbH, die Volksbank in Schaumburg und die Stadtwerke Schaumburg-Lippe am Samstag, 27. Februar, ins Hallenbad am Unterwallweg. Gezeigt wird auf einer großen Leinwand der Animationsfilm „Home – ein smektakulärer Trip“. Die Zuschauer verfolgen das „smektakuläre“ Trickfilm-Spektakel aus kleinen Booten im großen Becken.

veröffentlicht am 10.02.2016 um 15:08 Uhr
aktualisiert am 29.10.2016 um 06:41 Uhr

Autor:

Zum ungewöhnlichsten Kinosaal im Schaumburger Land verwandelt sich das Hallenbad mithilfe einer Spezialfirma. Diese baut eine sieben mal fünf Meter große Leinwand auf und installiert „tropenfeste“ Projektionstechnik. Die ist auch erforderlich: Extra zum Filmevent werden nämlich Luft- und Wassertemperatur erhöht. „Niemand muss frieren“, versprechen Bäder-Geschäftsführer Reiner Wilharm und Betriebsleiter Erik Rechenberg.

Auf dem Wasser des großen Beckens werden knallbunte Gummiboote für die Zuschauer schwimmen, unter Wasser Taucher der DLRG. Diese sorgen für die Sicherheit der Gäste. Der Andrang auf die 200 Karten ist bereits groß, wie die Sponsoren Volksbank und Stadtwerke berichten. Inzwischen hat im Hallenbad auch der allgemeine Vorverkauf begonnen. Wer gerne dabei sein möchte, sollte mit dem Kartenkauf nicht mehr zu lange warten, die Kapazitäten sind nämlich begrenzt. Kinder zahlen sechs Euro, Erwachsene sieben Euro. Der lustige Animationsfilm ist sicherlich ein Spaß für die ganze Familie.

Das Eintrittsbändchen für den Film berechtigt übrigens den ganzen Tag über zum Baden im Hallenbad. „Normale“ Badegäste müssen an diesem Tag das Hallenbad allerdings rechtzeitig verlassen, um den Ablauf des Kinoereignisses nicht zu stören. Einlas für die Filmfreunde ist um 18 Uhr, rechtzeitiges Erscheinen sichert einen reibungslosen Ablauf. Erfahrungsgemäß dauert es nämlich eine Zeit lang, bis alle Zuschauer in die Badeboote „verfrachtet“ worden sind. Um 18.30 Uhr heißt es dann für 94 Minuten „Film ab“.

Mit einem Blick in den astronomischen Kalender haben die Organisatoren übrigens sichergestellt, dass das Filmgucken auch zum optischen Genuss wird. Da sich die Fenster im Hallenbad nicht verdunkeln lassen, ist erst nach Sonnenuntergang Start: Und der ist an diesem Tag um 17.58 Uhr.




Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Anzeige
    Anzeige