weather-image
Cantamus und JPS bestreiten gemeinsam „Chormusik zur Einkehr“

Kleines, aber feines Konzert

BÜCKEBURG. Mit einem kleinen, aber feinen Konzert hat die „Chormusik zur Einkehr“ ihr Publikum verwöhnt. Sowohl das Vokalensemble am Mindener Dom, Cantamus, unter der Leitung von Peter Wagner als auch der Bückeburger Kammerchor JPS Bückeburg unter der Regie von Siebelt Meier zeigten sich von ihren besten Seiten.

veröffentlicht am 11.10.2018 um 17:22 Uhr

270_0900_111414_b_JPS_0910.jpg
bus-neu

Autor

Herbert Busch Reporter
Weiterlesen für 20 Cent oder mit Ihrem Digital-Abo
Sie haben bereits ein Digital-Abo der SZ/LZ? Dann melden Sie sich hier mit Ihren SZ/LZ -Login an und lesen Sie den Text, ohne Ihn bei LaterPay bezahlen zu müssen.

Zum Auftakt der rund dreiviertelstündigen Darbietungen gefiel der Kammerchor mit stimmigen Interpretationen von John Rutters „This ist the Day“ und Ralph Manuels „Alleluja“. Das Ensemble Cantamus stellte anschließend mit Bob Chilcotts „A Little Jazz Mass“ eine fünfteilige Komposition vor, in der nicht nur jazzige, sondern auch Soul- und Gospelklänge zu vernehmen waren. Und die im Rhythmus mitunter an Klassiker wie „Oh Happy Day“ erinnerten.

Bei den von beiden Formationen gemeinsam intonierten vier Schlussstücken stellten die Choristen ihre musikalische Seelenverwandtschaft unter Beweis. Sehr zum Gefallen des Auditoriums geriet „Behold, How Good“ (Michael John Trotta). Im Anschluss an „A Gaelic Blessing“ (John Rutter) sparten die Zuhörer nicht mit wohlverdientem Beifall.

„Cantamus“ und „JPS“ bestreiten am Sonntag, 21. Oktober, ab 16 Uhr im Mindener Dom ein weiteres Gemeinschaftskonzert.




Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Anzeige
    Anzeige
    Kommentare