weather-image
Feuerwehr-Oldie kurz vor Eintritt ins „Rentnerleben“ / Erhalt als Museumsstück ist Ziel

Knallrote Stadtgeschichte

BÜCKEBURG. Was passiert mit dem feuerroten Fahrzeug-Veteran der Feuerwehr Schierneichen-Deinsen-Baum, wenn der Oldie demnächst außer Dienst gestellt wird? Diese Frage hat die Ehren- und Altersabteilung der Wehr beschäftigt, als sie sich kürzlich im Rahmen einer Radtour im Museum der Hilfsorganisationen in Bückeburg informiert hat.

veröffentlicht am 13.09.2018 um 11:50 Uhr
aktualisiert am 13.09.2018 um 16:40 Uhr

270_0900_107902_b_Driftmann1109.jpg
Weiterlesen für 20 Cent oder mit Ihrem Digital-Abo
Sie haben bereits ein Digital-Abo der SZ/LZ? Dann melden Sie sich hier mit Ihren SZ/LZ -Login an und lesen Sie den Text, ohne Ihn bei LaterPay bezahlen zu müssen.

BÜCKEBURG. Was passiert mit dem feuerroten Fahrzeug-Veteran der Feuerwehr Schiern-eichen-Deinsen-Baum, wenn der Oldie demnächst außer Dienst gestellt wird? Diese Frage hat die Ehren- und Altersabteilung der Wehr beschäftigt, als sie sich kürzlich im Rahmen einer Radtour im Museum der Hilfsorganisationen in Bückeburg informiert hat. Die Verbindung zwischen den Einrichtungen besteht bereits lange. Bei Feuerwehr-Oldtimertreffen innerhalb des Landkreises – ob in Stadthagen, Bückeburg, Schierneichen –, bei Veranstaltungen der Feuerwehren wie Jubiläen in Rodenberg vor einigen Jahren oder zuletzt in Haste: Die beiden Oldies zeigten, dass ehemaliges Bundeswehrgerät im zivilen Bereich gut weiterzuverwenden ist.

Das Fahrzeug aus Bückeburg ist seit 1996, nach 30 Jahren Bundeswehr und etwa zehn Jahren bei der Ortswehr Bückeburg-Stadt, ein Museumsstück, voll funktionstüchtig und wurde gerade im Juli mit frischem Hauptuntersuchungs-Stempel versehen.

Der Veteran der Feuerwehr Schierneichen-Deinsen-Baum hat eine vergleichbare Biografie, ist aber immer noch bei seiner Ortsfeuerwehr und steht kurz vor dem Eintritt in das „Rentnerleben“. Wie dieses aussehen wird, steht noch nicht fest, aber besonders die Feuerwehrkameraden, die mit diesem leistungsstarken Fahrzeug viele Jahre Einsätze fuhren, würden sich freuen, wenn es eine Möglichkeit der musealen Erhaltung gäbe.

Beide Fahrzeuge entsprechen der Erstausstattung der Bundeswehr-Flugplatzfeuerwehr in Achum. Von dem historischen Mercedes und dem dreiachsigen Magirus Deutz waren mehrere Exemplare parallel vorhanden. So gesehen sind die Fahrzeuge ein Stück Stadtgeschichte. Die Oldtimer haben sich im Gebrauch der zivilen Feuerwehren noch über Jahre sehr gut bewährt.

Gemeinsam wären sie außerdem ein lebendiges Denkmal für den in diesem Jahr verstorbenen ehemaligen Kreisbrandmeister Ernst Siekmeier, dessen Initiative es zu verdanken war, dass die Feuerwehren Bückeburg-Stadt und Schierneichen-Deinsen-Baum diese Fahrzeuge zur weiteren Nutzung bekamen.

Die Kameraden der Ehren- und Altersabteilung Schierneichen-Deinsen-Baum wurden vom Ehrenmitglied des Oldtimervereins in Bückeburg, Johann Harting, und dem Vorsitzenden Karl-Heinz Driftmann durch das Museum geführt. Brigitte Coesfeld bewirtete die Radfahrer. Die Gruppe zeigte an der Sammlung von historischem Material aller fünf am Museum beteiligten Hilfsorganisationen (ASB, DRK, Feuerwehren, DLRG und THW) großes Interesse. Der Umfang der Sammlung weckte Erstaunen. Neben der Besichtigung des Museums wurde auch ein Blick auf die dort untergebrachten Fahrzeuge der DRK-Bereitschaft geworfen.
Termine: Das Museum der Hilfsorganisationen ist am kommenden Sonntag regulär, zusätzlich am Sonntag, 23. September, von 13.30 bis 17.30 Uhr geöffnet. red




Weiterführende Artikel
    Kommentare