weather-image
26°
×

„Jedes Tierlein hat sein Essen“: Krabbelgottesdienst in St. Jacobi ist Auftakt zur Neuorientierung in der Gruppenarbeit

Konzept für Eltern-Kind-Gruppen zukunftsfähig gemacht

Rodenberg (bab). Der Rabe „Fliegi“ und die Maus „Schnuffel“ haben in der Rodenberger St.-Jacobi-Kirche Futter für den Winter gesammelt. Die Phantasietiere waren Teil des Krabbelgottesdienstes unter dem Motto „Jedes Tierlein hat sein Essen“. Rabe und Maus teilten die Speisen vom reich gedeckten Tisch, die vom Erntedankfest übrig waren, mit den Kindern. Mit einem Tischgebet in Liedform wurde Gott für seine Gaben gedankt. Den Gottesdienst hatten Christine Roch, Elke Wulf und Svenja Hartmann vorbereitet.

veröffentlicht am 15.10.2010 um 00:00 Uhr
aktualisiert am 01.11.2016 um 08:22 Uhr

Die Gemeinde das Konzept für die Eltern-Kind-Gruppen jetzt erneuert, wie sie mitteilt. Weil die Gruppenleiterinnen häufig wechselten, wenn ihre eigenen Kinder dem Krabbelalter entwachsen waren, sei jetzt ein dauerhaftes Team eingerichtet worden. Während einer 50-stündigen Fortbildung zur „Fachkraft für Eltern-Kind-Gruppen“ haben sich sechs Gruppenleiterinnen qualifiziert: Marianne Schmidt, Judith Schlupp, Barbara Kisser, Susanne Schlingensiepen, Martina Knabe-Dombrowski und Frauke Birkhof.

Die Ausbildung wurde von der Evangelischen Erwachsenenbildung Niedersachsen angeboten. Zum Ende des Seminars gab es ein entsprechendes Zertifikat. Gruppenpädagogische Grundlagen, Erziehungsfragen und -themen, Gestaltung von Elternabenden, Kreativität und Entwicklungspsychologie sowie Gestaltung von altersgerechten Programmangeboten waren unter anderem Inhalte dieser Fortbildung.

„Durch die qualifizierte Leitung der Gruppen soll die Eltern-Kind-Arbeit von St. Jacobi zukunftsfähig gemacht werden und die Teilnahme für Eltern und Kinder entspannt und abwechslungsreich sein“, kündigt die Gemeinde an. Die ausgebildeten Gruppenleiterinnen seien nur noch teilweise mit ihrem eigenen Kind in der Gruppe und können sich ganz auf die Leitung der Gruppe konzentrieren. Sie erhalten für ihre qualifizierte Tätigkeit ein Honorar. Pastor Janßen dankte besonders Christine Roch, die diese Form der Arbeit mit Eltern und Kindern für St. Jacobi initiiert hatte.




Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Anzeige
    Anzeige