weather-image
28°
×

Neues Gerätehaus, neues Fahrzeug, Ortsbrandmeister wieder gewählt

Krankenhagens Feuerwehr startet durch

Krankenhagen. Seit 18 Jahren, das sind drei Amtsperioden, ist Achim Wächter Ortsbrandmeister von Krankenhagen. Nach seiner Wiederwahl zur Jahreshauptversammlung hat er sich für eine vierte Amtszeit bereit erklärt, was nicht jeder Ortsbrandmeister ohne Weiteres tun würde.

veröffentlicht am 11.02.2016 um 10:39 Uhr
aktualisiert am 25.10.2016 um 10:30 Uhr

Autor:

Aber für Rintelns Stadtbrandmeister Friedel Garbe war schon vor dem Votum der Krankenhäger Ortsfeuerwehr und vor Wächters Annahme der Wahl klar: „Er wird’s wieder machen, denn ein neues Gerätehaus und ein neues Auto, da kenne ich doch keinen Ortsbrandmeister, der sich das entgehen lässt.“

Die Feuerwehr wartet auf den Umzug in ihre neue und noch zu bauende Unterkunft im ehemaligen Warenhandels-Komplex der Volksbank und auf das neues Einsatzfahrzeuges vom Typ LF 10.

„Ich bin mir sicher, dass wir im nächsten Jahr zu Hauptversammlung den Rohbau besichtigen können“, gab Ortsbürgermeister Gerald Sümenicht dem Optimismus weitere Nahrung. Und als die neue Stadtbaurätin Elena Kuhls in Vertretung von Bürgermeister Thomas Priemer zur Einweihung des Gerätehauses die gleichzeitige Übernahme des LF 10 vorhersagte, war beinahe schon Festtagsstimmung zu spüren.

Aber vorm Feiern kommt die Arbeit und davon dürfte die Ortsfeuerwehr Krankenhagen auch in diesem Jahr wieder reichlich bekommen, ließ der Jahresbericht 2015 des Ortsbrandmeisters vermuten. Neben dem regulären Übungsdienst zu Hause in Krankenhagen und der jährlichen gemeinsamen Übung mit den Nachbar-Ortsfeuerwehren Uchtdorf und Volksen hatten die Krankenhäger Feuerwehrleute auch etliche reale Einsätze zu bewältigen. Darunter zum Glück nur einige kleinere Brände, die gelöscht wurden, ehe sie sich ausbreiten konnten.

Darüber hinaus probten die Einsatzkräfte etliche Situationen, die real zu Großbränden hätten werden können. Und beinahe scheint es ironisch, dass ausgerechnet vor Beginn der jährlichen Abschlussübung mit anschließendem Schlachte-Essen ein wirklicher Alarm zum Einsatz an der Extertalstraße rief, wo zwei Pkw nach einem Unfall in Brand geraten waren. „Mit einer unglaublichen Zeit von einer Minute konnten wir zum Einsatzort ausrücken“, hat der stellvertretende Ortsbrandmeister Gunnar Hoppe dazu notiert.

In den jeweils nächst höheren Dienstrang rückten auf: Mareike Schlüter, Oberlöschmeisterin; Simone Hoppe, Uwe Czainski und Jens Seifert, Erste Hauptfeuerwehrfrau/Erster Hauptfeuerwehrmann; Franziska Peterson und Sven Hengster, Hauptfeuerwehrfrau/-mann; Sören Kielsmeier und Benjamin Rügge, Oberfeuerwehrmann; Anja Hengster, Franziska Keppler, Celina Rau, Jonas Kintzen, Steffen Meier und Luca Mohr, Feuerwehranwärter. Als Jubilare wurden geehrt: Eberhard Krause und Gerhard Wurm für 60 beziehungsweise 50 Jahre aktive Mitgliedschaft sowie Dieter Flentge, Heinz Friedrichs und Dietmar Franz für je 40 Jahre passive Mitgliedschaft.




Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Anzeige
    Anzeige