weather-image
21°
×

Ausschuss schlägt gleiche Gebühr wie bei Tagesmutter-Betreuung vor / Raum in Arbeit

Krippenplatz soll in Zukunft 240 Euro kosten

Liekwegen (gus). Ein Krippenplatz in der neuen Gruppe für Kinder im Alter unter drei Jahren soll laut Votum des Kindergartenausschusses in der Liekweger Kindertagesstätte „Waldwichtel“ 240 Euro monatlich zuzüglich des Geldes fürs Mittagessen kosten. Die Summe orientiert sich am Preis für die Tagesmutter-Betreuung.

veröffentlicht am 25.02.2009 um 23:00 Uhr
aktualisiert am 29.10.2016 um 21:42 Uhr

Nach Darstellung von Nienstädts Gemeindedirektor, Rolf Harmening, bezahlt jemand, der sein Kind von 7.30 bis 14.30 Uhr bei der von der Gemeinde angestellten Tagesmutter betreuen lässt, 240 Euro pro Monat. Dazu kommen pro Mahlzeit 1,70 Euro fürs Mittagessen. Dieselben Preise sollen für die zwölf bis 15 Krippenplätze gelten.

Außerdem sprach sich der Ausschuss dafür aus, dass es nicht möglich sein soll, einzelne Tage zu bezahlen, sondern grundsätzlich nur einen vollen Krippenplatz mit fünf Betreuungstagen pro Woche.

Die Plätze seien auch dann nicht ein zweites Mal zu vergeben, so Harmening, wenn ein Kind nur an zwei oder drei Tagen pro Woche in der Krippe wäre. Das Personal koste jedoch immer dasselbe. Flexibler sind die Bring- und Abholzeiten, die der Ausschuss dem Gemeinderat zum Beschluss empfahl. Auf Anregung des Elternvertreters Thomas Oertel ist eine Kernzeit von fünf Stunden im Gespräch.

Je nachdem, ob deshalb morgens oder mittags eine Stunde weniger an Betreuung für manche Kinder nötig ist, wolle die Gemeinde den betreffenden Eltern preislich entgegenkommen, sagte Harmening. 172 Euro ist die Mindestgebühr. Dieselbe Praxis soll für die vier Kinder umfassende Tagesmutter-Gruppe gelten.

Maßstab sind nach Angaben des Verwaltungschefs die Kindergartengebühren in Liekwegen. 129 Euro koste ein Platz in einer 25-köpfigen Gruppe. Da die Krippe maximal 15 Kinder umfassen wird, ab sieben Kindern unter zwei Jahren sogar nur zwölf, jedoch dieselbe Zahl an Erzieherinnen nötig ist, ergibt sich ein Preis von 269 beziehungsweise 215 Euro pro Kind. 240 Euro entsprechen dem ungefähren Mittelwert.

Derweil mahnte Kita-Leiterin Susanne Cording an, dass zwei Erzieherinnen bei sieben Kindern unter zwei Jahren zu wenig sind. Wegen des vielen Wickelns und des höheren Betreuungsaufwands müsse eine dritte Kraft in solch eine Gruppe. Harmening will dies klären lassen, wenn die Anmeldezahlen fix sind. Momentan liegen zwölf Anmeldungen vor, sechs für Kinder unter zwei Jahren.

Die Nachfrage ist Cording zufolge groß. Viele Eltern erkundigen sich per Telefon nach Preisen und anderen Details. Die Empfehlung des Ausschusses ist aber nicht das letzte Wort. Dies spricht der Rat Mitte März bei seiner nächsten Sitzung. Zu erwarten ist, dass die von der Verwaltung vorbereitete Empfehlung beschlossen wird.

Schon fertig: Der neue Bewegungsraum der Liekweger Kita gefällt den Ausschussmitgliedern.

Foto: gus




Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Anzeige
    Anzeige