weather-image
×

Friedrich Meier hat dem Schaumburger Sport viel gegeben

KSB-Ehrenvorsitzender wird 70

Landkreis (sig). Der frühere Niedernwöhrener Friedrich Meier, der jetzt in Rinteln lebt, hat allen Grund, mit seinem Lebenslauf zufrieden zu sein. Ihm ist nahezu alles geglückt, was er angepackt hat - sowohl familiär als auch beruflich und in seinen Ehrenämtern. Und für den Schaumburger Sport war er ein absoluter Glücksfall. Gestern hat Friedrich Meier sein 70. Lebensjahr vollendet.

veröffentlicht am 11.12.2006 um 00:00 Uhr
aktualisiert am 01.03.2018 um 17:19 Uhr

So zielgerichtet wie in allen wichtigen Entscheidungen verlief seine berufliche Entwicklung vom Tischler, der das Abitur nachholte,über den Lehrer, Rektor und Schulrat bis hin zum Dezernenten der Bezirksregierung für Haupt- und Realschulen. Beim Kreissportbund war er zunächst 14 Jahre lang für den Jugendbereich zuständig. Anschließend übernahm er für 22 Jahre die Leitung des Kreissportbundes. In denüber drei Jahrzehnten entwickelte sich die Mitgliederzahl dieser Dachorganisation ständig nach oben. Ein besonderes Gewicht legte Friedrich Meier auf die Zusammenarbeit zwischen den Schulen und den heimischen Sportvereinen. Noch heute kurbelt er den Seniorensport an, moderiert Sportveranstaltungen und organisiert als Ehrenvorsitzender die alljährlichen mehrtägigen Fahrten des Kreissportbundes ins europäische Ausland. Dass der Jubilar selber ein talentierter Sportler war, der sich sowohl als Fußballtorwart als auch als Leichtathlet sehen lassen konnte, ist nicht nur kreisweit bekannt. Immerhin war Meier sogar niedersächsischer Hochschulmeister im Fünfkampf. Das Goldene Sportabzeichen erwarb er nicht weniger als 38-mal. Seinen Ehrentag hat Friedrich Meier gestern mit Ehefrau Margrit, seinen Kindern und drei Enkeln sowie zahlreichen Freunden aus Sport, Schule und Politik gefeiert.




Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Anzeige
    Anzeige