weather-image
×

Beste Gesamtnote im Landkreis erzielte Kai Gerrit Schütte aus Pötzen

„Landwirt ist der schönste Beruf“

Weserbergland. Die jungen Landwirte aus der Region Hannover und dem Weserbergland wurden gemeinsam freigesprochen, dieses Mal in der Region Hannover. Hierzu konnte der dort ansässige Kreislandwirt Werner Meier aus Barrigsen im Zechensaal in Barsinghausen rund 260 Gäste begrüßen. Erfreut über die gute Resonanz beglückwünschte er die jungen Landwirtinnen und Landwirte zu ihren guten Ergebnissen und wünschte ihnen viel Erfolg für ihre berufliche Zukunft.

veröffentlicht am 30.07.2015 um 06:00 Uhr
aktualisiert am 14.11.2016 um 16:09 Uhr

Mit einem zünftigen „Glück auf“ begrüßte der Bezirksstellenleiter der Landwirtschaftskammer Hannover, Rainer Gerlinger, die Teilnehmer der Freisprechungsfeier. Er richtete seinen Dank an die Familien der Ausbildungsbetriebe, die Prüfungsausschussmitglieder, die Berufsschullehrer und auch an die vor Ort tätigen Ausbildungsberater. Dabei betonte er die stets gute Zusammenarbeit zwischen den berufsbildenden Schulen in Hannover und Hameln und den jeweiligen Landwirtschaftskammerdienststellen. Als Vertreter der berufsbildenden Schulen ließ der Schulleiter der Justus-von-Liebig-Schule, Dietmar Hasemann, das abgelaufene Ausbildungsjahr Revue passieren.

Die vom Kreislandwirt Werner Meier in den Raum gestellten guten Zukunftsperspektiven für Landwirte der kommenden Generation griffen die jungen Landwirte auf. Maike Saß ermunterte ihre Klassenkameradinnen und -kameraden zum verantwortungsbewussten Handeln in der landwirtschaftlichen Produktion – sei es im ökologischen oder im konventionellen Landbau. Gleichzeitig appellierte sie an den notwendigen Zusammenhalt des Berufsstandes. Helge Rethmeyer führte diese Gedanken in einer launigen Chronologie eines Berufsschultages fort, die er mit den Worten „Landwirt ist der schönste Beruf“ am Ende seiner Ausführungen schloss.

Die Freude am Beruf bekräftigte auch Kreislandwirt Karl Friedrich Meyer aus Tündern, der die Zukunft der landwirtschaftlichen Betriebe bei den jungen Landwirten in guten Händen sieht. Sein Appell: „Nutzen Sie das, was Sie gelernt haben!“

In der Region Weserbergland hatten 15 Prüfungsbewerber an der Abschlussprüfung im Sommer 2015 teilgenommen, davon konnten 14 Bewerber die Prüfung mit Erfolg abschließen. Alle Teilnehmer haben eine dreijährige Ausbildung (i. d. R. unter Anrechnung eines einjährigen Berufsfachschuljahres) oder eine zweijährige Ausbildung (Verkürzung durch Abitur oder vorherige Ableistung der Abschlussprüfung in einem anderen Beruf) durchlaufen. Elf Prüfungsbewerber haben ihre Ausbildung in Betrieben der Landkreise Hameln-Pyrmont, Holzminden und Schaumburg abgeschlossen, vier weitere aus den angrenzenden Regionen Niedersachsens und des Extertals (NRW). Der Prüfungsteilnehmer mit der besten Gesamtnote aus dem Weserbergland ist Kai Gerrit Schütte aus Pötzen. Er erhielt im Rahmen der Begabtenförderung ein Stipendium des Bundesministeriums für Bildung und Forschung zur Stärkung der beruflichen Bildung. Er begann seine betriebliche Ausbildung in Hameln im Ausbildungsbetrieb der Schütte und Fricke GbR in Welliehausen und schloss sie mit dem zweiten Ausbildungsjahr im Betrieb Pape Landwirtschafts-GbR in Aerzen-Egge ab. Neben Kai Gerrit Schütte hat sich auch Jan-Friedrich Wömpener aus Hohnsen für dieses Stipendium qualifiziert.

Die schriftliche Prüfung hatte in der Elisabeth-Selbert-Schule in Hameln stattgefunden. Die betrieblichen Prüfungen fanden für den Bereich der pflanzlichen Produktion auf dem Betrieb Saatzucht Dieckmann, Domäne Coverden, auf dem Betrieb Diers-Möller GbR, Hessisch Oldendorf, und auf dem Betrieb Dr. Habermann, Afferde (Betriebsstätte Diedersen) sowie für den Bereich der tierischen Produktion auf dem Betrieb Weserberglandmilch Kai Schomburg, Ottenstein, (Betriebsstätte Thal), auf dem Betrieb Lattwesen KG, Hohnhorst, und auf dem Betrieb Michael Pohl, in Hevesen, statt.

Ihre Ausbildung gemacht haben folgende Landwirte in folgenden Betrieben: Lars Fricke bei Christopher Iselhorst Rohlfing GbR, Emmerthal-Amelgatzen, und bei Gunther Siekmann, Aerzen-Dehrenberg. Lars-Hendrik Peters beim Biolandbau Grießehof KG, Aerzen-Grießem. Tim Rödiger lernte bei Burkhard Krüger in Hameln-Holtensen. Kai Gerrit Schüttewurde ausgebildet bei Pape Landwirtschafts-GbR, Aerzen-Egge. Jan Philipp Schneider bei Holzgräfe GbR, Hessisch Oldendorf-Barksen, Jakob Ferdinand Hohlt lernte auf Gut Oehrsen GbR, Hameln-Hilligsfeld. Aus dem Landkreis Holzminden: Lukas Grashoff war bei Frank Ohrmann in Heinsen in Lehre. Jonas Jeschkebei Wilhelm Beismann in Deensen-Braak. Matthias Wüstefeld bei Klaus Diekmann in Heyen. Aus dem Landkreis Schaumburg: Marcel Voß lernte bei Nils-Christian Sassenberg in Auetal-Schoholtensen. Aus den an das Weserbergland angrenzenden Regionen in Niedersachsen und Nordrhein-Westfalen lernte Friedhelm Prasun bei Heinz Henjes in Barsinghausen, Jan Friedrich Wömpener bei Jens Harstick, in Deinsen und Jonas Prasuhn bei bei Raphael Mexner in Extertal.pr

Die jungen Landwirte aus dem Raum Weserbergland haben jetzt ihre Abschlusszeugnisse erhalten.pr




Anzeige
Anzeige