weather-image
22°
×

Leben in Bückeburg zur Zeit der Renaissance

Bückeburg. Bei den Abrissarbeiten des alten Viehmann-Kammann-Komplexes an der Langen Straße 4/5 sind historisch interessante Fundstücke ans Tageslicht gekommen.

veröffentlicht am 12.12.2012 um 15:42 Uhr
aktualisiert am 02.11.2016 um 11:41 Uhr

Bückeburg. Bei den Abrissarbeiten des alten Viehmann-Kammann-Komplexes an der Langen Straße 4/5 sind historisch interessante Fundstücke ans Tageslicht gekommen. Sie werden von Kommunalarchäologen Dr. Jens Berthold als sehr bedeutsam eingeschätzt: „Der größte archäologische Fundkomplex aus der Bückeburger Altstadt und der größte aus der Renaissance in Schaumburg.“ Zusammenhänge mit dem 30-jährigen Krieg werden nicht ausgeschlossen. Denn 1633 plünderten nach der Quellenlage kaiserliche Truppen Bückeburg. Eventuell wurde dabei das Haus Lange Straße Nr. 5, die alte Gaststätte Kammann, zerstört und bei der Neuerrichtung des Ackerbürgerhauses im Jahr 1635 der 1633 zerstörte Hausrat im Garten entsorgt. Jedenfalls fanden Dr. Berthold und seine Mitarbeiter des Museums nur wenige archäologischen Schichten und Befunde. Die dafür umso ertragreicher waren: fünf Klappboxen voll mit mehreren tausend Scherben von Haushaltsabfällen.




Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Anzeige
    Anzeige