weather-image
18°
×

Norddeutsche Kochbücher: Der NDR dreht zwei Tage bei Irmtraud und Heinrich Bredemeier

Lecker was auf den Löffel und die Gabel

Borstel. Es ist ein recht illustres Quartett, das Olaf Kaune am 11. August ab 20.15 Uhr in seinem NDR-Fernseh-Berichtüber norddeutsche Kochbücher vorstellen wird: eine Pilotin aus Oldenburg, die mit ihrer Tochter ein Fliegerkochbuch zusammengestellt hat; einen älteren Herrn im Harz, der als lukullischer Herkunftsforscher vor allem erklären kann, wie welche Gerichte einmal entstanden sind; einen Altlinken aus Hannover, der seit Jahrzehnten am Herd steht und jetzt ein Revoluzzer-Kochbuch herausgebracht hat - und eben Irmtraud Bredemeier aus Borstel, die in ihrer "Landküche" erklärt, wie man mit Fleisch und Gemüse gut durchs Jahr kommt.

veröffentlicht am 01.08.2006 um 00:00 Uhr
aktualisiert am 01.03.2018 um 17:26 Uhr

Autor:

Zwei Tage hat Kaune mit seinem Team am Wochenende bei "Düt und Dat von Kauh und Swien" gedreht, rund 15 Minuten wird in dem 60 Minuten langen Bericht über die Familie Bredemeier, ihr Leben und ihre Kochkunst berichtet werden. Dafür, so erklärt Kaune, reichen zwei Drehtage gerade aus: "Wir gehen das recht sportlich an." Zum Vergleich: Für den Bericht, der kürzlich auf Kabel 1 über Bredemeiers zu sehen war, wurde drei Tage gedreht - mitten in der Erntezeit. Kaune, seit 17 Jahren als so genannter "fester Freier" beim NDR und dort seit langer Zeit für den Bereich "Essen und Trinken" zuständig, gefällt sein Job sichtlich: "Man sitzt zusammen,hat sich was zu erzählen, und es gibt immer lecker auf die Gabel." Und etwas zu erzählen, das gibt es ja auch aus Borstel. Es ist eine Auetaler Erfolgsgeschichte der besonderen Art. Mit einem Glas Wurst und etwas Milch fing es an. Das hat Irmtraud Bredemeier vor vielen Jahren an der Hintertür an Nachbarn und Freunde verkauft, weil bei Bredemeiers immer recht großzügig gekochtwurde. Weil die Nachfrage stetig stieg, hat sie mit ihrem Mann Heinrich dann einen kleinen Bauernladen aufgemacht. Und vom allerersten Tag rannten die Kunden ihr die Tür ein: beste Qualität bei vernünftigen Preisen, alles frisch und aus den eigenen Garten und vom eigenen Hof - das ist auch heute noch das Rezept, nach dem "Düt und Dat von Kauh und Swien" vermarktet wird. Und dann kam der Boom der Kochbücher. Spätestens, seit Tim Melzer zum vielumjubelten Rockstar unter Deutschlands Köchen aufstieg, ist Kochen richtig "in". Irmtraud Bredemeier hat in ihrer "Landküche" die schönsten Gerichte - geordnet im Monatsrhythmus, wie er auch der Natur entspricht - gesammelt. So wurde früher gegessen,als die Dorfbewohner noch dem Rhythmus ihres eigenen Gartens folgten. "Das Wissenüber die Zusammenhänge in der Natur und der Wert unserer hochwertigen Nahrungs- und Lebensmittel ist heute vielen Menschen verloren gegangen", schreibt Frau Bredemeier in ihrem Landküchen-Vorwort. Die Tochter, Ehefrau und Mutter eines Landwirtes hat dies selbst alles noch gelernt. Sie hat eine hauswirtschaftliche Ausbildung und das große Glück gehabt, dass sie in der Lehre und später im Beruf in sehr gastfreundlichen Häusern gelebt und gearbeitet hat: "Lauter Familien mit großen Tischen und offenen Türen." Und eine große Familie, die hat sie ja auch. Vier Generationen leben bei Bredemeiers unter einem Dach, und schon die Jüngsten lernen, wie viel Freude der Umgang mit dem, was der Garten so hergibt, in der Küche machen kann: Sarah, Hannah, Judith und Tim, ihre vier kleinen Enkelkindern, besitzen nicht nur ihre eigenen Kochschürzen, sondern haben von klein auf bei ihrer Oma auf der Arbeitsplatte in der Küche gesessen und wollten eigentlich nur eins: mitmachen. Irmtraud Bredemeier hat ihnen dann ihr Kochbuch gewidmet - sie sind die nächste Generation. Gekocht wurde am Wochenende natürlich auch, und ebenso natürlich haben die vier Enkelkinder mitgeholfen. Angst vor der Kamera hatten sie nicht, es war halt nur etwas enger in der Küche. Schweinemedaillons in Calvadosrahm hat Irmtraud Bredemeier gekocht - ein echtes Sonntagsgericht-, und ihre legendäre Bottermelk-Suppe. Da gab es dann für Kaune und sein Team nicht nur lecker auf die Gabel, sondern auch auf den Löffel.

2 Bilder
Während der Mann fürs Licht erst einmal alles entfernt, was stören könnte, wird Irmtraud Bredemeier fachgerecht verkabelt. Fotos: rnk/leo



Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Anzeige
    Anzeige