weather-image
13°
×

Lob für Pläne zum Anbau ans Museum

veröffentlicht am 06.09.2016 um 15:49 Uhr
aktualisiert am 25.10.2016 um 10:18 Uhr

Ein solches Projekt habe sich der Verein, der derzeit die amtliche Fusion zur Museumslandschaft Amt Rodenberg nachvollzieht, schon 2005 zum Ziel gesetzt.

Auch der bereits in den Förderverein übergegangene Heimatbund Rodenberg habe 2007 die Schaffung von Sanitäranlagen gefordert, unter anderem, weil dies bei Trauungen im Ständehaus von großem Vorteil wäre.

Allerdings schreibt Bernd Zimmermann, Vorsitzender des Fördervereins Schloss Rodenberg, dass mit Baukosten von rund 350 000 Euro zu rechnen ist. Diese Summe stammt aus einem Projekt, bei dem ein 170 Quadratmeter großes Gebäude inklusive Vortragsraum entstehen sollte. Einen solchen Vortragsraum sehen die jüngst präsentierten Pläne nicht vor.

Das Gebäude würde wohl auch deutlich kleiner. 17 Meter lang ist es laut Planskizze, allerdings bei Weitem keine zehn Meter breit, sodass die Grundfläche weit unter den 170 Quadratmetern läge. Zimmermann sieht darin dennoch „eine gute Grundlage, zusammen mit Denkmalpflege, Kommunalarchäologie, Verein und Politik ein zumindest realistisches Projekt auf die Beine zustellen.“

Vorbereitend könne dazu die geophysikalische Untersuchung der Museumsinsel dienen, die für Oktober dieses Jahres geplant ist. Momentan sei der Kenntnisstand über den Untergrund schlecht. „Die Ergebnisse dieser Untersuchung werden wertvolle Hinweise für ein wie auch immer geartetes Anbauprojekt liefern“, glaubt Zimmermann.gus




Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Anzeige
    Anzeige