weather-image
30°
Steuerakademie verabschiedet 184 neue Finanzwirte

„Machen Sie Ihre Arbeit mit Freude“

BAD EILSEN. Die Finanzämter erhalten Verstärkung: 184 Steueranwärter sind nach ihrer Laufbahnprüfung für den mittleren Dienst, die sie an der Steuerakademie Niedersachsen in Bad Eilsen abgelegt haben, zu Finanzwirten ernannt worden. An der im „Palais im Park“ ausgerichteten Feierstunde nahmen viele Angehörige teil. Gekommen war außerdem der Niedersächsische Finanzminister Reinold Hilbers (CDU).

veröffentlicht am 13.07.2018 um 11:05 Uhr
aktualisiert am 13.07.2018 um 16:50 Uhr

270_0900_100103_eSteuer_F1_1407.jpg
Michael_Werk

Autor

Michael Werk Reporter zur Autorenseite
Weiterlesen für 20 Cent oder mit Ihrem Digital-Abo
Sie haben bereits ein Digital-Abo der SZ/LZ? Dann melden Sie sich hier mit Ihren SZ/LZ -Login an und lesen Sie den Text, ohne Ihn bei LaterPay bezahlen zu müssen.

Die neuen Finanzwirte dürfen stolz darauf sein, die anspruchsvolle (zweijährige) Ausbildung erfolgreich absolviert zu haben, sagte Bernadette Zeitler, die Stellvertretende Leiterin des Hauses. Zumal da die letzten Monate vor der Abschlussprüfung wegen des Lernstresses eine „echte Qual“ gewesen seien. Doch auch „hartnäckige Lernverweigerer“ hätten zuletzt großen Ehrgeiz entwickelt. Beeindruckt habe sie zudem, dass sich verschiedene Lernteams gebildet hatten, deren Mitglieder sich gegenseitig zum Lernen motiviert und schwächere Mitglieder unterstützt hätten. Auch darüber sollte man sich freuen, meinte Zeitler, denn „in der Praxis brauchen wir solche Teamplayer“.

An die neuen Finanzwirte adressiert betonte Hilbers, dass diese künftig dazu beitragen werden, „unsere Steuergesetze zu vollziehen“ und so „unserem Staat seine finanzielle Grundlage zu erhalten“. Überdies seien diese in den Finanzämtern fortan aber „auch das Gesicht des Staates für unserer Bürgerinnen und Bürger“.

Dass die neuen Finanzwirte dringend benötigt werden, machte Hilbers ebenfalls deutlich: „Die niedersächsische Steuerverwaltung steht vor einem großen personellen Umbruch“, berichtete er. Denn bis zum Jahr 2025 würden knapp 40 Prozent der Finanzamtsmitarbeiter in den Altersruhestand wechseln. Da trotz fortschreitender Digitalisierung für die nächsten Jahre aber noch kein sinkender Arbeitskräftebedarf zu erkennen sei, müsse man den Personalbestand in seiner aktuellen Größe erhalten.

Die weiter zu intensivierende Nachwuchsgewinnung sei jedoch eine gewaltige Herausforderung, sagte Hilbers. Als Steuerverwaltung stehe man diesbezüglich nämlich auch angesichts der demographischen Entwicklung in einem starken Wettbewerb mit anderen Arbeitgebern.

Einen Rat hatte der Minister noch für die im „Palais im Park“ versammelten neuen Finanzwirte: „Machen Sie Ihre Arbeit mit Freude“, appellierte er. Denn alles, was man mit dem Herzen tue, mache man besonders gut.

Die drei besten Absolventen der jetzigen Laufbahnprüfung zeichnete Hilbers mit einer Urkunde und einem Präsent aus: Lucas Krumdieck (Finanzamt Nienburg/Weser) hat seine Ausbildung mit der Prüfungsnote „sehr gut“ beendet, Jonathan Birkholz (Finanzamt Wolfenbüttel) und Mandy Simon (Finanzamt Emden) haben jeweils die Prüfungsnote „gut“ erhalten.

Zum Vergleich: Insgesamt 206 Steueranwärter waren diesmal in die Abschlussprüfung gegangen. Bestanden haben davon – wie bereits erwähnt – 184 Kandidaten. Die Prüfungsnote „sehr gut“ ist laut Zeitler einmal erreicht worden, während 35 Teilnehmer die Note „gut“, 94 die Note „befriedigend“ und 54 die Note „ausreichend“ erreicht haben.

Als Sprecher der Finanzwirte resümierte Florian Adamek, dass er und die anderen Lehrgangsteilnehmer mit den Aufgaben gewachsen seien, die ihnen während der Ausbildung gestellt wurden. Zudem verriet er, dass es viele überrascht habe, wie anspruchsvoll die Ausbildung sei.

Zu den Gratulanten gehörten bei der Feierstunde auch Christel Bergmann (Bürgermeisterin der Gemeinde Bad Eilsen) und Bernd Schönemann (Bürgermeister der Samtgemeinde Eilsen).

Mehr Artikel zum Thema
Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Kommentare