weather-image
20°
×

Entwicklung vom Anstreicher zum Dienstleister mit großem Angebot / Kurioses Gründungsdatum

Malerei Harting feiert 125-jähriges Bestehen

Bückeburg (bus). Das Bückeburger Traditionsunternehmen Harting feiert in diesen Tagen sein 125-jähriges Bestehen. 1884 als reine Malereifirma gegründet, hat der bis heute von den Eheleuten Regina und Peter sowie Sohn Kai Harting familiengeführte Betrieb in den zurückliegenden Jahrzehnten eine Entwicklung zum Dienstleister genommen, dessen Angebotspalette weit über die Anstreicherei hinausreicht. Rechtzeitig zum Jubiläum gelang die Fertigstellung umfangreicher Umbauten und die Neugestaltung der Verkaufsausstellung in der Kreuzbreite.

veröffentlicht am 27.02.2009 um 23:00 Uhr
aktualisiert am 09.11.2016 um 07:41 Uhr

Die häufig in unklaren Terminsituationen verwendete Umschreibung „in diesen Tagen“ besitzt bezüglich des an der Kreuzbreite 24 angesiedelten Unternehmens eine ungemeine Prägnanz. Das Gründungsdokument, das dem Maler Hermann Hüting die Anzeige seiner Selbstständigkeit bestätigt, trägt das kuriose Datum „31. Februar 1884“. „Mit der Ansiedlung im kalendarischen Niemandsland hat es allerdings niemals Schwierigkeiten gegeben“, erläutert Peter Harting. Sie beruhe augenscheinlich auf einem Schreibfehler des Magistraten.

Als auf Hüting dessen ehemaliger Lehrling Louis Harting als Inhaber gefolgt war, der den Betrieb im April 1925 von der Langen Straße 73 an die Scheier Straße 8 verlegte, spielte der „31. Februar“ ohnehin keine (Tapeten-)Rolle mehr. Zusätzlich zur „Glaserei und Anstreicherei Harting“ gab es am neuen Standort ein Ladengeschäft. Das Angebot wies „Tapeten in allen Preislagen, Glastürschoner und 1a Bohnerwachs“ ebenso auf wie – trocken oder angerührt – Lacke und Farben. Das heute als „Malermeister und Ausstatter seit 1884“ firmierende Unternehmen wird seit 1972 von Innungsobermeister und Malermeister Peter Harting geführt, seit Januar 2004 mit der tatkräftigen Unterstützung von Sohn Kai, der ebenfalls die Meisterschule erfolgreich absolvierte. Um den 31. Februar 1999 herum (präzise: Am 1. März) erfolgte der Umzug an den derzeitigen Standort.

„Als reiner Malereibetrieb wären wir höchstwahrscheinlich nicht bis hierher gekommen“, schätzt der zunächst als Industriekaufmann tätige Peter Harting. Zwar nähmen die Malerarbeiten noch immer einen großen Stellenwert ein, das Gesamtangebot habe indes eine ziemliche Erweiterung erfahren. Die Firma engagiert sich auf den Feldern Fassaden-Vollwärmeschutz, Betonsanierung, Denkmalschutz, Bodenbeschichtungen, Bodenbelagsarbeiten, Reinigung ölverseuchter Industrieböden und Raumausstattung. Im Einzelhandelsbereich gibt es außer Farben, Lacken, Tapeten und Gardinen alles, was mit dem Bereich Innenausstattung zu tun hat. „Alles aus einer Hand“ erklären Regina und Kai Harting das Prinzip. Was für den Kunden von Vorteil sei, da alle Fäden bei einem Ansprechpartner zusammenliefen.

Amtlich belegt: Die Gründung erfolgte am 31. Februar 1884.

Aus Anlass des runden Jubiläums organisiert die Familie gemeinsam mit den gegenwärtig etwa 30 Angestellten am Sonnabend, 7. März, in der Zeit von 9 bis 16 Uhr einen von zahlreichen Sonderaktionen und Rabatten begleiteten „Tag der offenen Tür“. Einen Hingucker des Tages wird sicher die im Original erhaltene Gründungsurkunde mit dem kuriosen Datum darstellen.




Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Anzeige
    Anzeige