weather-image
25°
×

„Max Mutzke Allstars“ geben umjubeltes Gastspiel im großen Festsaal von Schloss Bückeburg

„Max Mutzke Allstars im Schloss: Jazzkonzerttauglichkeit bewiesen

BÜCKEBURG. Ob der große Festsaal von Schloss Bückeburg nicht nur klassischer Musik gelegen kommt, sondern auch jazzkonzerttauglich ist, war bislang noch nicht ausgiebig eruiert worden. Umso bemerkenswerter war die Resonanz auf ein Gastspiel der „Max Mutzke Allstars“, das am Freitag die Liebhaber dieser Musikrichtung in hellen Scharen zum Schlossareal strömen ließ. „Wir waren innerhalb von 48 Stunden ausverkauft“, ließ Alexander zu Schaumburg-Lippe das erwartungsfrohe Publikum in seiner Begrüßungsrede wissen.

veröffentlicht am 16.12.2018 um 12:47 Uhr
aktualisiert am 16.12.2018 um 18:50 Uhr

bus-neu

Autor

Reporter

„Der Ansturm war ungeheuer. Wir mussten uns sogar zusätzliche Stühle leihen, damit wir allen Interessenten einen Sitzplatz bieten konnten“, ergänzte der Hausherr, der den Auftritt von Max Mutzke (Gesang), Frank Chastenier (Flügel), Wolfgang Haffner (Schlagzeug) und Christian von Kaphengst (Kontrabass) als „ein Riesending“ charakterisierte. „Ich freue mich wahnsinnig, diese Musiker hier zu haben.“

Dass die Freude berechtigt war, stellte das Quartett in den folgenden rund zwei Stunden auf imponierende Art unter Beweis. Schon beim zweiten Stück – „Unsere Nacht“ – folgte das Auditorium einer Aufforderung des viel gefeierten Frontmanns gern und erhob sich geschlossen von den Stühlen. Dass die Zuhörer auch später nicht mit Beifall geizten, war nicht zuletzt der gescheiten Programmzusammenstellung geschuldet.

Mutzke wechselte munter zwischen lauten und leisen Tönen, deutschen und englischen Texten sowie zwischen den Rhythmus betonenden und schmeichelweichen Stücken. Der Einschätzung des Schlossbesitzers gemäß zählen die vier Interpreten zur Crème de la Crème der deutschen Jazzmusikszene. Und von dieser soll auf Schloss Bückeburg demnächst mehr zu hören sein. Wie Alexander zu Schaumburg-Lippe erläuterte, kam das Konzert gleichermaßen der Geburtsstunde eines Vereins gleich. Er werde gemeinsam mit Dagmar und Jörg Gregel bald einen Zusammenschluss mit dem Namen „Jazz im Schloss“ aus der Taufe heben. „Mit diesem Team werden die unglaublichsten Dinge möglich werden. Wir werden hier die tollsten Konzerte – und nicht nur Jazz-Konzerte – vorstellen, die Bückeburg je gesehen hat“, kündigte der Hausherr an.

Die „Max Mutzke Allstars“ ließen die „Geburtsstunde“ mit Marvin Gayes Protestsong „What’s Going On“ und dem aus dem Jahr 2004 stammenden Eurovision-Song-Contest-Titel „Can’t Wait Until Tonight“ ausklingen. Und mit dem superzarten Schlussstück „Me and Mrs. Jones“ lieferten sie einen Beleg dafür, dass eine Zugabe nicht unbedingt mit voller Lautstärke angestimmt werden muss.




Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Anzeige
    Anzeige