weather-image
12°
×

Kreis-Schulausschuss bringt neuen Spezialverbund auf den Weg

Mehr Förderung für Hochbegabte - rund 250 Kinder im Landkreis

Landkreis (ssr). Stärker um hochbegabte Schüler kümmern will sich auf Initiative der CDU der Landkreis Schaumburg als Schulträger. Zusätzlich zum bestehenden Modellprojekt in Bückeburg sollen nun auch Stadthäger Schulen einen so genannten Hochbegabtenverbund bilden. Mittelfristig sind sämtliche Schulen im Schaumburger Land aufgefordert, sich gezielter um diese Schüler zu kümmern.

veröffentlicht am 11.12.2006 um 00:00 Uhr
aktualisiert am 01.03.2018 um 17:19 Uhr

Der Schaumburger Schulpsychologe Bernd Deseniß erläuterte den Abgeordneten im Schulausschuss des Kreistags, wo genau die Herausforderung im Umgang mit Hochbegabten liegt. Denn oft bleiben die weit überdurchschnittlich intelligenten und talentierten Kinder bei den schulischen Leistungen unter ihren Möglichkeiten. "Diese Kinder sind zwar hochbegabt, aber nicht real hochleistend", präzisierte der Psychologe. Oft bleiben die Hochbegabungen daher verdeckt. "Das kann unterschiedliche Gründe haben, die in der Person des Kindes, im familiären oder schulischen Umfeld liegen können", berichtete der Experte. Bei den Lehrern die Sensibilität dafür zu schulen und ihnen Instrumentarien der Analyse und den Umgang mit betroffenen Schülern an die Hand zu geben, ist eine der Aufgaben des Hochbegabtenverbundes. Nach Angaben von Deseniß müssen etwa 2,5 Prozent aller Kinder in Schaumburg als hochbegabt gelten - das sind kreisweit immerhin rund 250 Schüler. Anders ausgedrückt: Statistisch gesehen befindet sich hierzulande in jeder zweiten Schulklasse zumindest ein Hochbegabter. Im Modellprojekt "Hochbegabte" an der Bückeburger Grundschule Am Harrl werden derzeit acht Schüler besonders betreut. Pro Jahrgang stehen zwei spezielle Wochenstunden zur Verfügung, in denen die Kinder anspruchsvolle Aufgaben zur logischen Schulung oder zur Lese- und Schreibkompetenz gestellt bekommen. Weitere Angebote für diese Schüler entstehen in Kooperation mit dem Heimatverein oder im Bereich Solarenergie. Nicht zuletzt fertigt die Grundschule umfassende Dossiers über die Schüler für die weiterführenden Schulen an. Auf Empfehlung des Schulausschusses soll darauf hingewirkt werden, dass von Stadthäger Schulen rasch ein kreisweit zweiter Hochbegabten-Verbund eingerichtet wird. Die Nutzung stünde nicht nur hochbegabten Kindern aus Stadthagen, sondern aus dem gesamten nördlichen und östlichen Kreisgebiet offen. Eine darüber hinausgehende, mittelfristige Empfehlung lautet: "Künftig sind alle Schulen des Landkreises zu ermutigen, einen Hochbegabtenverbund zu initiieren und zu beantragen." Das zielt auf eine einheitliche kreisweite Betreuung für Hochbegabte.




Anzeige
Anzeige