weather-image
23°
×

Männergesangverein mit vielen Aktivitäten beim Besuch in La Flèche / Ehrungen, Vorführungen und Gastgeschenke

MGV Obernkirchen stimmt Hymne auf Freundschaft an

Obernkirchen/La Flèche (rd). Der Männergesangverein (MGV) Obernkirchen hat, zusammen mit zahlreichen anderen Vertretern der Bergstadt, beim Städtepartnerschafts-Jubiläum in La Flèche eine schöne Zeit verbracht. 25 Personen, Mitglieder des MGV und ihre Ehefrauen, haben sich schon früh auf den Weg vom Busbahnhof auf den rund 1000 Kilometer langen Weg in die französische Partnerstadt gemacht. Mit im Bus: die Trachtengruppe Gelldorf und Mitglieder der „Schwimm- und Sportfreunde“ sowie des Jugendrings.

veröffentlicht am 02.06.2009 um 23:00 Uhr
aktualisiert am 28.10.2016 um 12:42 Uhr

Die rund 13 Stunden Gesamtreisezeit vergingen recht schnell. Gegen 19.45 Uhr trafen die drei Obernkirchener Reisebusse zur Begrüßung am „Salle Printania“ ein. Halb La Flèche schien sich zum Empfang eingefunden zu haben. Nach den offiziellen Begrüßungsworten der beiden Bürgermeister ging es bald für jeden Besucher zu den Gastgebern.

Gedenken und eine Ehrennadel

Der nächste offizielle Programmpunkt war für den Männerchor das Essen mit dem „Chorale du Carroi“ in Cré-sur-Loir. Vorher gab es eine interessante Wanderung durch ein renaturiertes, biotopisches Gelände an der Loire.

Nach Begrüßungsworten des Ehrenmitglieds André Ménage ergriff MGV-Vorsitzender Klaus-Dieter Scheithauer das Wort und bedankte sich bei den Gastgebern sowie Sangesbrüdern Friedhelm Voigt und André Ménage für die Organisation. Außerdem gedachte er dem verstorbenen Siegfried Scheer und erinnerte an sein Engagement für die Chorpartnerschaft. Gedacht wurde auch dem verstorbenen Klaus Reinhold, ein „Mann der ersten Stunde unserer Chorpartnerschaft“.

Dann überreichte der Vorsitzende des Geselligkeitsausschusses, Friedhelm Voigt, zwei kleine Pakete: Das erste an Ménage für den „Chorale du Carroi“. Es enthielt eine Collage mit Fotografien des Obernkirchener Fotografen Henner Trappe.

Auch die französischen Gastgeber erhielten solch eine Collage. Sie bekamen außerdem ein Büchlein in französischer Sprache, das offizielle und private Geschichten aus unserer 30-jährigen Chorpartnerschaft erzählt.

Scheithauer bedankte sich bei Jaques Isel und Ménage, die das ursprünglich in deutscher Sprache geschaffene Büchlein in allen wesentlichen Teilen in die französische Sprache übersetzten.

Anschließend wurde Ménage als „kleine Geste großer Bewunderung, Anerkennung und Freundschaft“ die Vereinsnadel des MGV überreicht. Begleitet wurde die Zeremonie von dem Lied „Im grünen Wald, dort wo die Drossel singt“. Dann wurde gegessen, getrunken und gemeinsam gesungen.

Später trafen sich alle Reiseteilnehmer im „Salle Coppélia“ zum offiziellen Festakt der 40-jährigen Städtepartnerschaft. Untermalt wurde der Festakt von der Stadtkapelle La Flèche, dem „Chorale du Carroi“ und dem „Chorale La Flèche en Coeur“.

Alle Festredner strichen die große Bedeutung der langjährigen, stabilen Freundschaft beider Städte heraus, erinnerten an die Damen und Herren der ersten Stunde und freuten sich über die andauernde Lebendigkeit der freundschaftlichen Beziehungen.

Bei der Wintereiche packen alle mit an

Abends gab es eine Vorführung der Feuerwehrjugend aus La Flèche auf dem „Complexe sportif de la Monnerie“. Bei dem anschließenden Pflanzen einer Wintereiche als Symbol der Städtepartnerschaft griffen nicht nur die beiden Bürgermeister, sondern auch Karl Buchmeier und Erwin Stiepermann vom MGV zur Schaufel. Danach ging es zum Festabend in die Sporthalle.

Der Sonnabend stand jedem individuell zur Verfügung. Die meisten Mitglieder des MGV nahmen am Programm auf dem „Place Henri IV“ teil: Es gab Vorführungen der Volkstanzgruppe des Carroi, dann die „Line Dance Youngsters“, die „Petticoats und Cowboys“ und die Trachtengruppe Gelldorf-Obernkirchen.

Am frühen Abend fand als letzter offizieller Programmpunkt das gemeinsame Konzert des MGV unter der Leitung von Stefan Fitzke, des „Chorale du Carroi“ und des „Orchestre de chambre de l’Ecole de Musique“ unter der Leitung von André Duchemin sowie des „Chorale La Flèche en Choeur“ unter der Leitung von Christine Gerbaud statt. Gemeinsam wurden Lieder in deutscher und französischer Sprache gesungen. Den Abschluss bildete die Freundschaftshymne „amitié, liberté“.

Am letzten Tag hieß es früh morgens Abschied nehmen. Gute Wünsche und herzliche Grüße gab es mit auf die Rückfahrt. Für den Busfahrer gab es noch ein textlich abgewandeltes „Er ist ein wackerer Kumpan, wir sind sehr gern mit ihm gefahr’n“. Abends erreichten die Obernkirchener wieder wohlbehalten den Busbahnhof der Bergstadt.




Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Anzeige
    Anzeige