weather-image
×

Lions Club unterstützt Präventionsprogramm „Kindergarten Plus“ dreier Kindertagesstätten

Mit Tim und Tula spielerisch Konflikte lösen

Bückeburg (mig). Vier- bis Fünfjährige „fürs Leben starkmachen“, das ist das Ziel des Präventionsprogramms „Kindergarten Plus“. Die Katholische Kindertagesstätte St. Marien, der städtische Hort und der Evangelische Kindergarten Petzen haben an dem Programm mit Erfolg teilgenommen.

veröffentlicht am 10.11.2010 um 00:00 Uhr
aktualisiert am 05.11.2016 um 15:21 Uhr

Dass Kinder in unserer schnelllebigen Gesellschaft überfordert sind, ist nicht neu. „Kinder sind heute wesentlich selbstbewusster, haben aber auch mehr Auffälligkeiten“, weiß Iris Wilkening aus ihrer Arbeit als Leiterin des städtischen Horts. „KiGa Plus“ (ein vom Lions Club unterstütztes Programm der „Deutschen Liga für das Kind“) stemmt sich gegen diese Entwicklung. Mit Materialien wie einem Wutkissen (zum Abbau von Emotionen), bunten Tüchern (zum Falten von „Angsthasen“) oder den Handpuppen Tim und Tula (für Rollenspiele) lernen die Kinder, auf spielerische Weise Konflikte zu lösen und mit ihren Gefühlen umzugehen. Ziel ist letztlich die „Stärkung der frühkindlichen Persönlichkeit“ und der Erwerb verschiedenster Kompetenzen (sensomotorischer, sozialer, lernmethodischer und emotionaler).

Neben dem Material hat der Lions Club Schaumburg auch eine zweitägige Schulung der Erzieherinnen finanziert. „Die Erzieherinnen sollen als Multiplikatoren dienen“, erklärt der Beauftragte des Clubs für „Kiga Plus“, Karsten Helper, „das Programm wird auf diese Weise immer weiter geführt.“ Und zwar erfolgreich, wie eine Untersuchung der Leuphana Universität Lüneburg zeigt. So sind Kinder, die an „Kindergarten plus“ teilgenommen haben, weniger impulsiv und rücksichtsvoller als Knirpse, in deren Einrichtungen es nicht angeboten wird. Außerdem neigen sie weniger zu Wutanfällen, zum Lügen oder Stehlen. Ergebnisse, die sich so oder so ähnlich auch in den heimischen Einrichtungen widerspiegeln. Renate Barkhausen: „Den Kindern hat vor allem der Bewegungsanteil sehr gut gefallen. Zudem wurde das Gruppengefühl gestärkt.“

Kinder präsentieren die Handpuppen Tim und Tula aus dem gespendeten Materialkoffer. Dahinter: Lionspräsident Siebelt Meier, Dorothea Andratschke (Kath. Kindertagesstätte St. Marien) , Renate Barkhausen (Evangelischer Kindergarten), Iris Wilkening (Leiterin städtischer Hort) und Karsten Helper (Beauftragter für Kiga Plus).

Foto: mig




Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Anzeige
    Anzeige