weather-image
12°
×

Vorweihnachtliche Feier der Kyffhäuser-Kameradschaft / Prominente tragen Texte vor

Momente der Besinnung in hektischer Zeit

Luhden (sig). Darüber freuten sich die Mitglieder derörtlichen Kyffhäuser-Kameradschaft: Samtgemeinde-Bürgermeister Bernd Schönemann und das neue Gemeindeoberhaupt Peter Zabold nahmen zum ersten Mal in ihrer neuen Funktion gemeinsam am Vorstandstisch Platz. Und sie blieben bei ihrem Antrittsbesuch nicht untätig.

veröffentlicht am 07.12.2006 um 00:00 Uhr
aktualisiert am 01.03.2018 um 17:15 Uhr

Eingeladen hatte der 1. Vorsitzende Manfred Held zu einer vorweihnachtlichen Feier im Gasthaus Thies. Rund 40 Mitglieder waren seinem Ruf zu dem letzten Treffen in diesem Jahr gefolgt. "Solche besinnlichen Augenblicke werden immer seltener und kostbarer in unserer hektischen Zeit, die von den elektronischen Medien bestimmt wird", bedauerte Held. Danach bedankte er sich bei den Frauen, die für die passende adventliche Dekoration der Tische, für Torten, Kuchen und belegte Brote gesorgt hatten. Samtgemeinde-Bürgermeister Bernd Schönemann versicherte, er habe gehört, dass die Luhdener Kyffhäuserkameradschaft den Start in die Adventszeit immer in besonderer Weise begehe und dass diese Zusammenkunft schon eine gute Tradition habe. Er sei darauf vorbereitet und habe einen Text über den Sinn des Lebensmitgebracht, den er im Laufe der Feier vorlesen werde. Er versprach, zusammen mit dem ebenfalls neu gewählten Luhdener Bürgermeister eine Runde zu spenden. Peter Zabold hatte sich ebenfalls auf diese Veranstaltung vorbereitet und trug später zwei Gedichte in fränkischer Mundart vor. Schließlich war das Frankenland früher seine Heimat. "Ich will verstärkt auf die Vereine zugehen und an ihrem Wirken und Leben teilnehmen", versprach das Gemeindeoberhaupt. Es sei wichtig, dass es dort ein echtes Angebot für Familien und damit auch für Kinder gebe. "Wir müssen alles unternehmen, um vor allem die Kinder wegzubringen von den inhaltlosen Computerspielen und Gewaltvideos, deren negative Auswirkungen nicht zu übersehen sind", lautete die Aufforderung des Bürgermeisters. Nach dem Kaffeetrinken wurden weihnachtliche Lieder gesungen. Dazu gab es noch eine lustige Einlageüber ein weihnachtliches Thema. Es ging nämlich um das Einpacken, das angesichts der Fülle von Geschenken in den kommenden Wochen eine besondere Rolle spielt.




Anzeige
Anzeige