weather-image
17°
×

Aber Evesen ohne Ralf Büscher und Sascha Biskup gegen angriffsstarke Tünderaner

Nach der Blamage in Barsinghausen die Chance zur Rehabilitation

Bezirksliga (ku). Es war schon eine Blamage: Der VfR Evesen verlor beim sieg- und punktlosen TSV Barsinghausen mit 1:2 und sorgte für breites Schmunzeln auf der Szene. Trainer Frank Malisius versuchte auch gar nicht, die Niederlage schön zu reden: "Wir haben zwar gut angefangen, ein schönes Führungstor gemacht. Dann hätten wir die Sache bei einem schwachen Gegner nur einfach routiniert herunterspielen müssen. Aber nein, wir machten die dicken Fehler, der Gegner kam dadurch zu zwei Chancen und macht zwei Tore. Wir haben es nicht geschafft, dem Druck standzuhalten, die Mannschaft hat das Spiel nicht mehr umgebogen, obwohl das leicht möglich gewesen wäre."

veröffentlicht am 22.09.2006 um 00:00 Uhr
aktualisiert am 01.03.2018 um 17:25 Uhr

Für den VfR Evesen scheint der Auftritt im Tabellenkeller schon fast traumatische Züge zu haben. In der letzten Runde patzte Evesen gleich zwei Mal gegen das Schlusslicht aus Elze. Am kommenden Sonntag werden die Eveser allerdings mit einem ganz anderen Kaliber konfrontiert: Zu Gast ist der HSC Tündern. Die "Schwalben" gelten als eine der spielstärksten Mannschaften der Bezirksliga, stehen mit zehn Punkten auf Platz sieben, haben dabei mit 19:3 ein bärenstarkes Trefferkonto aufzuweisen. Trainer Siegfried Motzner hat bislang gute Arbeit geleistet, der Verein hat mit einer A- und B-Jugendin der Niedersachsenliga einen starken Unterbau. Tündern spielt modernen, schnellen Fußball, präsentiert sich als sehr spielfreudig und abschlusssicher. In der letzten Woche gab es einen 5:1-Heimsieg gegen Degersen. Natürlich wird Evesen vor eigenem Publikum versuchen, wieder Boden gut zu machen, Frank Malisius peilt zumindest einen Punkt an. "Es gibt solche Tage wie in Barsinghausen, das ist aber sicher nicht die Regel. Natürlich gibt es immer Erklärungen. Zum einen ist durch den Ausfall von Stammkeeper Ralf Büscher die Abwehr etwas unsicher, natürlich fehlt uns auch unser 30-Tore-Sturm des letzten Jahres. Aber daran will ich nicht immer alles aufhängen, ein gutes Team muss das kompensieren können!" Ein wenig Licht am Endes des Tunnels deutet sich an: Alexander Rettigs Bruch ist vollständig verheilt, er hat von seinen Ärzten "grünes Licht" bekommen. Allerdings werden gegen Tündern die Urlauber Ralf Büscher und Sascha Biskup fehlen.




Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Anzeige
    Anzeige