weather-image
28°
×

Pastor Frank Kohlmeyer aus Bad Eilsen stiftet Hohnhorster zu mehr Dankbarkeit an

Neid überwinden und Frieden finden

Hohnhorst (ems). Rund um das Thema „Neid“ hat sich ein „Gofresh“-Gottesdienst der evangelischen Martinsgemeinde gedreht, und „Grün vor Neid“ war in riesengroßen Lettern auf der Leinwand im Altarraum zu lesen. Gastprediger Frank Kohlmeyer von der Freien evangelischen Gemeinde in Bad Eilsen erörterte in seiner Rede intensiv dieses uralte menschliche Gefühl.

veröffentlicht am 11.02.2013 um 19:04 Uhr
aktualisiert am 30.10.2016 um 17:42 Uhr

Der Vater dreier Söhne erzählte dazu offenherzig aus seinem eigenen Leben als Witwer. Seinen einst tief empfundenen Neid stellte der Geistliche darin zur Debatte: „Meine Frau hatte stets gesund und redlich gelebt und war dennoch an Krebs erkrankt, woran sie im vorigen September verstarb.“ Nach diesem Schicksalsschlag habe er bei sich starke Gefühle von Neid entdecken müssen. „Nämlich auf all diejenigen Menschen, die trotz ungesunder Lebensführung scheinbar unbehelligt ihre Tage genießen dürfen.“

Einige Konfirmanden stellten per Pantomime und Körpersprache ganz unterschiedliche Situationen mit „Neidfaktor“ dar. Der Knackpunkt beim Neid wurde von einem Kind deutlich gemacht, das sich nur so lange über sein erhaltenes Geschenk freuen konnte, bis ein anderes ein weitaus größeres Präsent erhielt. Zum Trost zitierte Kohlmeyer aus der Luther-Bibel Psalm 73 – „Anfechtung und Trost beim Glück des Gottlosen“ – und führte aus, es gehe bei Neid und Missgunst immer um ein Gefühl des Mangels.

Mit aktivem „Danke-Sagen“ könne dem entgegengewirkt werden. Die tägliche Dankbarkeit der Schöpfung gegenüber – für das geschenkte Leben und alle Erfahrungen und Gaben, die jeder einzelne Mensch zweifelsfrei bekommen habe, so unterschiedlich diese auch sein mögen. Dankbarkeit ist demnach aller Zufriedenheit Anfang.

Sichtbar froh und dankbar lauschten die Gottesdienstbesucher den christlichen Liedern der Band „Praise Music“ und freuten sich über das Bistro-Team, das ihnen heißen Tee und Kaffee in der Martinskirche bereitgestellt hatte.

Pastor Frank Kohlmeyer warnt vor Neid und stiftet zu mehr Dankbarkeit an.

Foto: ems




Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Anzeige
    Anzeige