weather-image
Dr. Norbert Bachmann kümmert sich während der Prägezeit intensiv um die Dackelwelpen

Neun auf einen Streich

Sind sie nicht süß? Gleich neun Welpen hat Dackel-Mama Boney M vom Aueteich zur Welt gebracht - alles Prachttiere.

veröffentlicht am 29.07.2016 um 14:37 Uhr
aktualisiert am 25.10.2016 um 10:35 Uhr

270_0900_7662_a_dackel2.jpg

Autor:

von Kerstin Lange
Weiterlesen für 20 Cent oder mit Ihrem Digital-Abo
Sie haben bereits ein Digital-Abo der SZ/LZ? Dann melden Sie sich hier mit Ihren SZ/LZ -Login an und lesen Sie den Text, ohne Ihn bei LaterPay bezahlen zu müssen.

ROLFSHAGEN. Süß, einfach nur süß sind die neun Dackelwelpen, die im Welpenauslauf von Tierarzt Dr. Norbert Bachmann herumtollen und die Welt erobern wollen. Neugierig schnuppern sie an allem, knabbern Schuhe und Spielzeug an und klettern schließlich auf ihr Kissen, denn noch brauchen sie viel Zeit zum Relaxen. Das Leben ist ja so aufregend.

Boney M vom Aueteich hat am 12. Juni neun Welpen geboren. Die Dackelmama wurde von Dr. Bachmann mit Fernando vom Britzenholz verpaart. Beide Elternteile der kleinen Racker haben eine vorzügliche Formwertnote und somit ist auch bei dem Nachwuchs mit einer erstklassigen Entwicklung zu rechnen. Außerdem befinden sich die drei Rüden und sechs Hündinnen und ihre Mama in den besten Händen. Dr. Bachmann hat die Geburt der Welpen fachmännisch begleitet. „Neun Welpen ist schon ungewöhnlich für Dackel. Normal sind fünf bis sechs Welpen. Aber die Mutter und die Kleinen sind wohlauf, alles ist gut“, so der Experte. Nur viereinhalb Stunden habe die Geburt gedauert – Rekordzeit und Rekordzahl. In den ersten drei Wochen haben die Welpen aufgrund der Anzahl Zusatzfutter aus der Milchflasche bekommen, inzwischen gibt es Welpenbrei. Die Kleinen entwickeln sich prächtig. Am liebsten spielen sie mit ihrer zweijährigen Schwester Eloy, die sich rührend um ihre neun Geschwister kümmert und sich fast alles von ihnen gefallen lässt. Da bekommen die Kleinen schon mal einen Schubs, wenn sie eine Stufe nicht selbst erklimmen können. Die kleinen Dackel sind jetzt sechs Wochen alt und auch wenn ein Teil ihres Verhaltens genetisch bestimmt ist, so kann man in den ersten 16 Wochen die Umweltkomponente beeinflussen. „Die Welpenprägung mit vielen optischen und akustischen Reizen ist jetzt wichtig. Alles was jetzt gemacht wird, bleibt den Dackeln im Gedächtnis. Sie müssen jetzt viel lernen und Vertrauen bekommen“, weiß Dr. Bachmann, der jetzt sehr viel Zeit investiert. „Der hohe Aufwand lohnt sich, denn Kurzhaardackel sind gelehrig, anpassungsfähig und sehr pflegeleicht. Trotz ihres Jagdtriebs sind sie ideale Familienhunde“, so der Züchter. Er konfrontiert die Welpen täglich spielerisch mit neuen optischen und akustischen Reizen. „Meine Hunde gehen ohne Probleme über Gitterroste, zucken nicht bei lauten Geräuschen zusammen oder schrecken vor wehenden Fahnen zurück. Das sind sie gewohnt“, so Dr. Bachmann. Nun sucht der Tierarzt gute Familien für seine Welpen. Vier Hündinnen und ein Rüde sind bislang noch nicht vergeben. Weitere Infos gibt es auf der Homepage www.aueteich.de.

270_0900_7661_a_dackelwelpen1.jpg
  • Mama Boney M. vom Aueteich hat mir ihren neun kleinen Rackern eine Menge zu tun. Ein Dackelbaby ist immer hungrig oder möchte spielen. Fotos: privat



Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Anzeige
    Anzeige
    Kommentare