weather-image
28°
×

Bei vielen Unternehmen läuft die Suche nach Auszubildenden auf Hochtouren

Noch nicht alle Plätze vergeben

Landkreis(bes). Für viele Jugendliche im Landkreis Schaumburg hat mit den Halbjahreszeugnissen auch die heiße Phase bei der Suche nach einem Ausbildungsplatz begonnen. Auch bei zahlreichen Unternehmen in der Region laufen die Bewerbungsverfahren derzeit auf Hochtouren. Andere Firmen haben hingegen ihre zukünftigen Auszubildenden gefunden.

veröffentlicht am 14.02.2013 um 19:26 Uhr
aktualisiert am 26.10.2016 um 10:33 Uhr

„Viele Unternehmen sind mit der Bewerbungsphase fast durch“, hat Martin Wrede, Leiter der Geschäftsstelle der Industrie- und Handelskammer (IHK) in Stadthagen, beobachtet. „Die Betriebe suchen und finden immer früher ihre Auszubildenden, und das ist auch so gewollt.“ Allerdings gibt es im Bereich des Einzelhandels und der Gastronomie laut Wrede immer noch einige offene Lehrstellen. „Es lohnt sich aber auch, in anderen Bereichen nachzufragen“, macht er Hoffnung, insbesondere wenn die Bewerber ihre Blicke auch über die Kreisgrenzen hinaus schweifen lassen. Zudem empfiehlt er den Jugendlichen, einen Blick in die Lehrstellen-Börse der IHK im Internet zu werfen.

Auch Fritz Pape, Geschäftsführer der Kreishandwerkerschaft Schaumburg, rät den Jugendlichen dazu, sich in Lehrstellen-Börsen zu informieren – auch wenn bei vielen Handwerksbetrieben die Entscheidung, ab Sommer einen Lehrling auszubilden, noch nicht gefallen sei. „Diese Entscheidung hängt mit der Auftragslage zusammen“, begründet Pape. Bei vielen Innungsbetrieben umfasse die Auftragslage maximal zwölf Monate. Aus diesem Grund falle die Entscheidung, in diesem Jahr einen Lehrling einzustellen, erst in den kommenden Monaten. Dennoch gibt es für Pape Anlass zur Hoffnung, denn in allen Gewerken gebe es Rückmeldungen, dass Auszubildende unter Vertrag genommen werden sollen. Für unschlüssige Jugendliche stehe darüber hinaus immer donnerstags ein Ausbildungsberater für Fragen im Haus des Handwerks in Stadthagen zur Verfügung.

Obwohl Sparkassen-Pressesprecher Werner Nickel und seine Kollegen die Kampagne für das Ausbildungsjahr 2013 bereits sehr früh gestartet haben, sind nach Nickels Angaben noch einige Ausbildungsplätze bei der Sparkasse Schaumburg frei. „Wir nehmen nach wie vor Bewerbungen an“, betont er, zumal bei sehr guten Bewerbern auch mal ein zusätzlicher Auszubildender angestellt werde. „Für gute Bewerbungen sind wir immer offen.“

Bei Knoche Maschinenbau in Bad Nenndorf werden für das kommende Ausbildungsjahr ebenfalls noch Bewerbungen angenommen – nicht nur für 2013, sondern auch schon für 2014. „Wir haben hohe Anforderungen“, betont Geschäftsführer Jörg Knoche. Gefordert wird dabei ein guter Realschulabschluss. Dabei achten er und sein Mitarbeiter Karsten Siekmeier, der für die Lehrlinge mitverantwortlich ist, nicht nur auf gute Noten in den Fächern Mathematik, Physik und Chemie. „Unentschuldigte Fehltage können für uns ein Ausschlusskriterium sein, ehrenamtliches Engagement wie bei der Jugendfeuerwehr sehen wir hingegen gerne“, hebt Siekmeier hervor. Zudem empfehlen sie den Bewerbern, vor dem Ausbildungsstart ein Betriebspraktikum zu absolvieren. „Man legt sich immerhin für dreieinhalb Jahre fest“, betonen die beiden.

Bei der Firma Bornemann Pumps in Obernkirchen ist man indes noch auf der Suche nach einem Dualen Studenten der Richtung Vertriebstechnik. Allerdings gehe es darum, „den Richtigen zu finden“, wie Marcel Köster von Bornemann Pumps erklärt. Daher sei es nicht zwingend erforderlich, die Stelle zu besetzen. „In allen anderen Bereichen haben wir bereits die Ausbildungsplätze besetzt“, ergänzt Köster. Bei dem Traditionsunternehmen aus Obernkirchen sind laut Köster bereits Bewerbungen für das Ausbildungsjahr 2014 eingegangen. Geplant sei, dass man sich im dritten Quartal 2013 mit dem darauf folgenden Ausbildungsjahr beschäftigt, hebt der stellvertretende Personalleiter hervor.

Die Würfel, welche elf Bewerber bei der Volksbank Hameln-Stadthagen am 1. August eine Ausbildung beginnen können, sind bereits im Dezember gefallen. „Das Bewerbungsverfahren für den Ausbildungsbeginn 2014 wird ab Juli 2013 starten“, erklärt Rebecca Reich von der Volksbank. „Neben der Ausbildung zum Bankkaufmann bieten wir zusätzlich noch das duale Studium Bachelor of Arts in BWL mit der Fachrichtung Bank an“, ergänzt sie.

Ähnlich wie bei der Volksbank Hameln-Stadthagen sieht es auch bei dem Bückeburger Familienunternehmen Heinecke & Klaproth aus. Nach Angaben einer Unternehmenssprecherin sind bei dem Bekleidungshersteller für 2013 alle Ausbildungsplätze vergeben.




Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Anzeige
    Anzeige