weather-image
21°
×

Im Ernstfall muss das Wissen „sitzen“

Ortsfeuerwehren absolvieren gemeinsam großen Ausbildungstag

BÜCKEBURG. Ein Ausbildungstag der Bückeburger Ortsfeuerwehren hat kürzlich in einem Abrissgebäude im Industriegebiet „Bückeburg-West“ stattgefunden. Die Organisatoren Marcus Staubermann und Andy Bautze konnten rund 40 Einsatzkräfte aus den Ortsfeuerwehren Bergdorf, Müsingen, Scheie, Evesen und Bückeburg-Stadt bei einem gemeinsamen Frühstück begrüßen und lobten das Interesse an dem zum wiederholten Male stattfindenden Ausbildungstag.

veröffentlicht am 25.09.2019 um 12:35 Uhr
aktualisiert am 25.09.2019 um 16:30 Uhr

BÜCKEBURG. Ein Ausbildungstag der Bückeburger Ortsfeuerwehren hat kürzlich in einem Abrissgebäude im Industriegebiet Bückeburg-West stattgefunden. Die Organisatoren Marcus Staubermann und Andy Bautze konnten rund 40 Einsatzkräfte aus den Ortsfeuerwehren Bergdorf, Müsingen, Scheie, Evesen und Bückeburg-Stadt bei einem gemeinsamen Frühstück begrüßen und lobten das Interesse an dem zum wiederholten Male stattfindenden Ausbildungstag.

In diesem Jahr standen die Themen „Strahlrohrtraining“, „Atemschutznotfalltraining“ und „Taktische Türöffnung“ als Schwerpunkte auf dem Plan, aber auch die Maschinisten-Ausbildung und die Atemschutzüberwachung waren Teil des Tages. Dazu holten sich die Organisatoren zwei weitere Kameraden als Ausbilder ins Boot, um dieses breite Spektrum umsetzen und ausbilden zu können.

Zu Beginn des Tages wurden die Einsatzkräfte in gemischte Trupps eingeteilt. So bestand wieder die Möglichkeit, andere Kameradinnen und Kameraden kennenzulernen und gemeinsam zu üben. Was für viele einfach aussieht, ist für andere hingegen taktisch wichtig bei der Bekämpfung des Brandes und spielt am Ende auch eine Rolle in der Schadensmenge. Gemeint ist das richtige Führen und Anwenden des Hohlstrahlrohres im Innenangriff. Während Ausbilder Benjamin Möller den Teilnehmern die richtige Anwendung und Bedienung erläuterte, konnten diese die neu erworbenen Kenntnisse praktisch anwenden.

Ein weiteres Thema war das Atemschutznotfalltraining. Dabei soll die Situation eines eintretenden Notfalls während eines Atemschutzeinsatzes trainiert werden. Geht ein Trupp unter schwerem Atemschutz in den Einsatz, so steht immer ein Sicherheitstrupp einsatzbereit vor dem Zugang des Objekts. Dieser ist außer mit einer eigenen Schlauchleitung und einer Schleifkorbtrage auch mit einer Atemschutznotfalltasche ausgerüstet.

Kommt es zu einem Atemschutznotfall, wird durch den betroffenen Trupp ein „Mayday“-Ruf getätigt und der Sicherheitstrupp durch die Atemschutzüberwachung und den verantwortlichen Gruppenführer zur Rettung vorgeschickt, parallel wird ein vorgefertigtes Abfrage-Schema der Atemschutzüberwachung abgefragt. Durch den Sicherheitstrupp wird der verunfallte Trupp aus dem Gefahrenbereich gerettet und ins Freie gebracht.

In dem Training wurde den frischen, aber auch erfahrenen Atemschutzgeräteträgern deutlich gemacht, was für eine physische und vor allem psychische Belastung in der Situation aufkommen, was in der Situation deutlich zu spüren ist. Ausbilder Andy Bautze zog ein positives Fazit. Glücklicherweise blieb eine solche Situation den Bückeburger Einsatzkräften bisher erspart.

Bei der dritten Station standen die taktische Türöffnung mittels Brechwerkzeug sowie die allgemeine Türöffnung auf dem Programm. Dabei hatten die Teilnehmer die Möglichkeiten, einige Türen unter Anleitung von Moritz Gumin in unterschiedlichen Varianten zu öffnen und sich so einen schnellen Zugang zu verschaffen.

Im Anschluss an die Stationsausbildung fand eine größere Abschlussübung an dem Objekt an der Windmühlenstraße statt. Angenommene Lage war ein Feuer im dritten Obergeschoss, das nur über einen Treppenaufgang im Lager zugänglich war. Des Weiteren sollten mehrere Personen im Objekt vermisst sein. Parallel zur Brandbekämpfung wurden Trupps zur Menschenrettung eingesetzt. Vor dem Übungsende wurde das Objekt mithilfe der Überdruckbelüfter belüftet und von Rauch befreit.

Die Organisatoren zeigten sich am Ende des Tages sehr zufrieden mit der gebrachten Leistung und kündigten einen erneuten Ausbildungstag für das kommende Jahr an, diesmal mit allen neun Ortsfeuerwehren der Stadt Bückeburg.r




Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Anzeige
    Anzeige