weather-image
×

Gute Stimmung zum Start der Erntefeste

Pastor Hinz: "Ihr seid sicher auf dem richtigen Weg"

Rusbend (bus). Gelungener Auftakt der Bückeburger Erntefestsaison: Das sich über drei Tage erstreckende Erntefest in Rusbend ist von Organisatoren und Besuchern gleichermaßen als Erfolg bezeichnet worden. Das Organisationsteam der örtlichen Dorfjugend freute sich vor allem über gute Stimmung und zufrieden stellende Besucherzahlen während der für die Finanzierung der Veranstaltung wichtigen Disko- und Tanzabende.

veröffentlicht am 15.08.2006 um 00:00 Uhr
aktualisiert am 01.03.2018 um 17:22 Uhr

Die Gäste freuten sich über phantasievoll geschmückte Festwagen und ausgiebige Tanzvorführungen. "Ich bin sicher, ihr seid auf dem richtigen Weg", gab sich Pastor Ulrich Hinz überzeugt. Die vor vier Jahren neuformierte Dorfjugend hatte mit der Verpflichtung der Top-Band "Sunrise", die sowohl qualitätsmäßig als auch finanziell in einer für Erntefeste normalerweise nicht reservierten Liga anzusiedeln ist, für den sonnabendlichen Tanzabend allerhand Wagnis auf sich genommen. "Wir wollten einfach mal etwas Neues probieren", erläuterten die Vorstandmitglieder Björn Beißner und Marc Wutke.Unterstützung gab es in dieser Hinsicht auch von Andreas Struckmann. "Es ist wichtig, dass Rusbender Erntefest zu erhalten", unterstrich der Ortsbürgermeister. Dabei setze er auf die Unterstützung aller Dorfbewohner. Deren Mehrheit ließ sich sozusagen nicht zweimal bitten. Die Feier erfreute sich an allen drei Tagen großer Resonanz. Insbesondere der Sonntag mit Zeltgottesdienst, Erbsensuppeneintopf, Kaffeetafel, Festumzug und Tanzvergnügen im am Dorfgemeinschaftshaus errichteten Festzelt gelang zum Vergnügenaller Altersschichten. Am Rande desüber die Tanzstationen Rusbender Straße 33, wo Erntebauer Marc Wutke und Erntemagd Birte Driftmeier samt der drei Rusbender Erntekronen abgeholt wurden, Schaumburger Wald (Meinser Kämpen), Florianstraße (Wilharm) und "Am Hilgenhop" zurück zum Dorfgemeinschaftshaus führenden Korsos tat das begeisterte Publikum kräftig mit. Und im Zelt drängten sich die Zuschauer in Dreier- bis Fünferreihen, um einen Blick auf die Trachtentänzer zu erhaschen. Dass nicht ein einziger offizieller Repräsentant der Stadt Bückeburg während der offiziellen Redenszeit den Weg nach Rusbend gefunden hatte, wurde zwar bedauert, aber auch mit Schmunzeln kommentiert. "Vielleicht mangelt es dem Bürgermeister ja an genügend Stellvertretern", war an der Festzelttheke zu hören. Die Abwesenheit des "städtischen Elements" minderte unterdessen keineswegs den Applaus, den Lore Struckmann und deren Sohn Friedhelm sowie Christiane Nett für besonderes Engagement erhielten. "Ohne die drei hätten wir das Fest in der jetzt erlebten Form nicht auf die Beine stellen können", sagte Erntebauer Marc Wutke, dem wiederum der Rest der Mitstreiter dankte, das strapaziöse Amt des Erntefestlandwirts kurzfristig übernommen zu haben.




Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Anzeige
    Anzeige