weather-image
14°
×

Neujahrskonzert der „Ratsband“ begeistert / Neue Pastorin soll am 1. Februar beginnen

Paukenschläge zum Neujahrsempfang

Hagenburg (jpw). „Großartig“, so lautete das Urteil von Hagenburgs Bürgermeister Karl-Wilhelm Möller über das Neujahrskonzert der „Ratsband“ in der Nikolai-Kirche. Möller sah sich darin wohl einig mit den Besuchern im voll besetzten Gotteshaus, die sich bis in den Vorraum drängten.

veröffentlicht am 18.01.2011 um 00:00 Uhr
aktualisiert am 28.10.2016 um 22:22 Uhr

Die 66 Musiker des Stadthäger Ratsgymnasiums eröffneten unter der Leitung von Andreas Meyer das Konzert mit einer Trompetenfanfare („A day of Hope“ und begeisterten die Zuhörer mit der „Troika“ von Sergey Prokofjew, der „Mazury Rhapsody“ von Kees Vlak, dem „Adiemus“ von Carl Jenkins und der „Schlittenfahrt in den Alpen“ (Alfred Bösendorfer), um nach der Neujahrsansprache von Pastor Axel Sandrock noch einen Gang zuzulegen.

Es folgten „Lichtblicke“ von Kurt Gäble, „Bizet in Swing“ (Georges Bizet), „Imagasy“ von Thiemo Kraas, „You raise me up“ und als begeisternder Schluss die „Petersburger Schlittenfahrt.“

Doch auch im zweiten Teil hörten die Paukenschläge und Trommelwirbel nicht auf. So fast nebenbei verkündete Sandrock zusammen mit der Kirchenvorsteherin Sabine Hauck, dass am 1. Februar die Kooperation der Kirchengemeinde mit der Kirchengemeinde in Steinhude beginnt.

Heiko Tomsic (rechts) bekommt für sein Engagement gegen die Schneemassen ein kleines Kreuz. Fotos: jpw

Mit dem Dienstort Steinhude, aber auch der Zuständigkeit für die Gemeinde in Hagenburg, werde wohl die junge Pastorin Andrea Dorow ihren Dienst aufnehmen. „Die Kooperation wird und muss gelingen“, versicherte die Steinhuder Kirchenvorsteherin Kathrin Götze-Bühmann in ihrem Grußwort.

Traditionell dankten Hauck und Sandrock Menschen, die der Kirchengemeinde ehrenamtlich geholfen haben.

Der Bogen spannte sich dabei von den „Weihnachtsbaumaufstellern“ über Grundschullehrer, die mit einem biblischen Spiel zu begeistern wussten, bis hin zu dem pensionierten Dekan Henning Wobbe, der – im Ruhestand in der Seeprovinz lebend – gerne einmal auf der Kanzel aushilft.

Ein kleines Kreuz als Anerkennung bekam auch Küster Heiko Tomsic, weil er sich unverdrossen gegen alle Schneeberge dieses und des vergangenen Winters gestemmt hatte. Sandrock und Hauck beschenkten das „Küchenteam“ mit roten Rosen. Eine solche bekam auch die langjährige Kirchenvorsteherin Inge Mensching, die sich nun immer weiter ihrem verdienten Ruhestand annähert, was die Mitarbeit betrifft.




Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Anzeige
    Anzeige