weather-image
30°
×

Peter Sahla hört seinen Opa Richard Sahla

Bückeburg (bus). Bürgermeister Reiner Brombach hat im Rahmen des 400-Jahre-Marktrecht-Abends zusätzlich zur in großer Zahl erschienenen Prominenz einen besonderen Gast begrüßt. Die Begrüßung erfolgte außerhalb des offiziellen Willkommens, bezeichnenderweise vor der Aufführung des Musikstücks „Notturno Nr. 1 in B-Dur“. Dessen Komponist ist der von 1888 bis 1918 in Bückeburg als Hofkapellmeister fungierende Richard Sahla. Der besondere Gast entpuppte sich als dessen Enkel Peter Sahla.

veröffentlicht am 05.02.2009 um 13:34 Uhr
aktualisiert am 09.11.2016 um 11:21 Uhr

„Meine Familie und ich haben schon immer eine ganz besondere Beziehung zu Bückeburg besessen“, gab der in der Nähe des englischen Oxford wohnende Journalist preis. Schließlich habe er in der Ex-Residenz das Licht der Welt erblickt. Der 69-Jährige hatte die Reise nach Bückeburg zusammen mit Ehefrau Barbara Weber-Sahla angetreten, mit der er fünf gemeinsame Kinder hat. Peter Sahla hat sich vor allen Dingen als TV-Mitarbeiter der BBC und als Buchautor einen Namen gemacht. Von dem in den Vereinigten Staaten aufgewachsen Bückeburger erschienen zahlreiche Reiseführer und Bildbände. Unter anderem „London“, ein Stadtporträt, das den Bogen von der Königsstadt und dem internationalen Finanzzentrum bis zu den „jungen Wilden“ spannt, sowie „Schottland“, ein praktisches Länderporträt.




Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Anzeige
    Anzeige