weather-image
28°
×

Grünkohlessen der Haster Runde zieht 150 Besucher ins Bürgerhaus

Pfeil in Richtung Nachbarn

Haste. 150 Besucher – Bürger sowie Vertreter aus Rat, Verwaltung und Vereinsleben – haben beim Grünkohlessen der Haster Runde nicht nur ausgiebig gespeist, sondern auch politische Kost und musikalische Leckerbissen serviert bekommen.

veröffentlicht am 11.02.2016 um 17:08 Uhr
aktualisiert am 26.10.2016 um 10:34 Uhr

Bürgermeister Sigmar Sandmann berichtete, dass Haste weitere Parkplätze im Bereich des Bahnhofs plant. „Ich weiß gar nicht, warum die Gemeinde Hohnhorst das nicht auch macht“, schoss der SPD-Politiker einen Pfeil in Richtung Nachbargemeinde ab, die sich mit diesem Thema seit Monaten schwertut.

Der Forstweg müsse aufgebrochen werden, weil die Samtgemeinde Kanalarbeiten zu erledigen hat. Nenndorf hoffe, dass Haste dann auch gleich die Fahrbahn erneuert und auch den Bereich wiederherstellt, der im Zuge der Kanalarbeiten aufgerissen werden muss. Doch dies setze Kommunikation zwischen Samtgemeinde und Gemeinde voraus.

Haste müsse allein 155 000 Euro Anteil an den Arbeiten am Regenwasserkanal übernehmen. Die Straßensanierung koste noch einmal 600 000 Euro, wobei die Anlieger 40 Prozent über ihre Straßenausbaubeiträge beisteuern. Deshalb ist für April eine Anliegerversammlung geplant, bei die Gemeinde hören möchte, wie die Menschen am Forstweg über eine Sanierung denken.

Seinen ersten Auftritt beim Grünkohlessen hatte Gemeindedirektor André Lutz. Er blickte auf das Jahr 2015 zurück, das Haste zusätzlich zu Bahnbrücke und -tunnel auch eine neue Fahrradabstellanlage und einen neuen Bouleplatz beschert hat. Zudem seien für 30 000 Euro Straßen und Wege repariert worden.

Der stellvertretende Samtgemeindebürgermeister Rolf Stierand lobte die für das nächste Wochenende geplante Ausstellung der Haster Runde. „Das ganze Material dafür zusammenzustellen, und das ehrenamtlich, das ist keine einfach Aufgabe“, so Stierand.

Ebenfalls erstmals bekamen die Besucher als Vorspeise zum Grünkohl Livemusik kredenzt. Das nagelneue Ensemble „Haster Dorfmusik“ garnierte das Grünkohlessen mit zünftiger Blasmusik und einigen eingestreuten Pop-Songs. Nicht nur war erstmals eine Livegruppe bei dem Anlass im Bürgerhaus zu hören, die „Dorfmusik“ ist derzeit Hastes einzige Kapelle. Nicht ganz: „Bislang hatte Haste nur die Friedhofskapelle, jetzt haben wir endlich auch eine Blaskapelle“, scherzte Günther Wildhagen, Chef der Haster Runde. Und Sandmann lobte: „Diese Kapelle passt hier super rein. Ich war begeistert.“

Fritz Wiechmann bot dem Publikum eine urkomische Geschichte über das Verbot, bei Tisch aufzustoßen, die Nachteile von Smartphones und Meyers Bittern. Und er blickte zurück auf die Vorfälle mit Wildschweinen im vergangenen Jahr. „In der Toskana leben 400 000 Wildschweine. Manche Italiener sind ja der Meinung, man sollte Wölfe ansiedeln, die die Schweine dann vertilgen“, sagte Wiechmann im Spaß.gus




Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Anzeige
    Anzeige