weather-image
Helfen lernen und Spaß haben: Erste Hilfe für Kids beim ASB-Bückeburg

„Pflasterurkunde“ verdient

BÜCKEBURG. Gut besucht war jetzt die Ferienaktion „Erste Hilfe für Kids“ der Arbeiter-Samariter-Jugend Kreisverband Hannover-Land/Schaumburg (ASJ). 15 Kinder aus Bückeburg von der Ferienpassaktion sowie sieben Kinder der Arbeiter-Samariter-Jugend (ASJ) haben daran teilgenommen und einiges über Erste Hilfe gelernt.

veröffentlicht am 31.07.2018 um 12:06 Uhr

Alle Teilnehmer haben großen Spaß beim Anlegen der Verbände, sodass schließlich alle Kinder mit einem Verband rumlaufen. Foto: asj
Weiterlesen für 20 Cent oder mit Ihrem Digital-Abo
Sie haben bereits ein Digital-Abo der SZ/LZ? Dann melden Sie sich hier mit Ihren SZ/LZ -Login an und lesen Sie den Text, ohne Ihn bei LaterPay bezahlen zu müssen.

Dabei werden so wichtige Themen wie die stabile Seitenlage, das richtige Absetzen eines Notrufes, der Rettungsgriff oder das Anlegen eines Verbandes geübt. Ausnahmslos alle Teilnehmer hatten großen Spaß beim Anlegen der Verbände, sodass schließlich alle Jungen und Mädchen am Ende mit einem Verband rumliefen. Erste Hilfe ist keine Frage des Alters, denn selbst Kinder sind in der Lage, im Rahmen ihrer Möglichkeiten Hilfe zu leisten und entsprechende Schritte einzuleiten, um Leben zu retten.

Rettungswagen
besichtigt

Zur großen Begeisterung der Kinder stand dann noch die Besichtigung eines Rettungswagens (RTW) auf dem Plan, bei dem die Kinder diesen komplett erkunden konnten und den Samaritern auch Fragen über das Fahrzeug stellen durften. Dies dient unter anderem dazu, den Kindern spielerisch die Angst und Scheu vor einem Rettungswagen zu nehmen, sodass es nichts „Schlimmes“ sein muss, wenn man damit mal gefahren wird. Die Kinder können auch das ein oder andere selber ausprobieren und wissen anschließend, dass ein RTW Hilfe bringt und man den Menschen darin vertrauen kann.

„Die Kinder hatten viel Spaß bei dieser Aktion und haben nebenbei noch eine Menge über Erste Hilfe gelernt“, erklärt Samariterin Nadine Brockhoff, die allen Teilnehmern am Ende die „Pflasterurkunde“ überreichte. red




Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Anzeige
    Anzeige
    Kommentare