weather-image
16°
×

Jung und Alt amüsieren sich beim Sommerfest in Meinefeld / Sommerski, Rollenrutsche und Stelzenlaufen / Rennmäuse als Publikumsmagnet

Pia staunt: "So große Seifenblasen habe ich noch nie gesehen!"

Meinefeld (han). Ein kunterbuntes Sommerfest hat die Siedlergemeinschaft Meinefeld feiert. Rund 200 Kinder, Jugendliche und Eltern genossen sichtlich das abwechslungsreiche Programm, das zahllose Spiele, ein Mäuserennen, Ponyreiten und einen Streichelzoo umfasste.

veröffentlicht am 30.07.2008 um 00:00 Uhr

Mit einer großen Palette an Aktionen und Kinderspielen wartete Dietmar Ostermeier und seine "Kunterbunte Spielkiste" auf. Sommerski, Hüpfstäbe und Stelzen luden ebenso zum Toben ein wie eine hölzerne Rollenrutsche, auf der die jungen Besucher in Plastikschlitten herunter sausten. Auch die Kreativität kam nicht zu kurz. Beim Kinderschminken ließen die Mädchen ihrer Fantasie freien Lauf, anschließend wurden eigene Buttons fabriziert und Tiere aus Luftballons geknotet. Geschicklichkeit bewiesen die Kinder beim Stelzenlaufen, dem Nagelbalken und beim Jonglieren. Eine besondere Faszination übten die Riesenseifenblasen aus. Behutsam tunkte Tom (8) den Blasring in eine Schüssel mit Seifenlauge, um ihn anschließend hoch in die Luft zu halten. Sobald ein seichter Luftstoß durch den Plastikring wehte, blähte sich die dünne Seifenhaut zu dicken, meterlangen "Würsten" und riesig großen"Bällen". "So große Blasen habe ich noch nie gesehen", staunte Pia (6) über die wabernden, glitzernden Riesenkugeln, die der warme Wind quer über den Meinefelder Bolzplatz trug, bis sie schließlich am Dach der Siedlerhütte zerplatzten. Als echter Publikumsmagnet erwies sich die Mäuserennbahn von Udo Koch. Unter den neugierigen Blicken der Kinder flitzten die Wüstenrennmäuse blitzschnell durch die gläsernen Röhren. Wer auf die schnellste Maus gewettet hatte, bekam ein Stofftier als Preis. Doch der Rennbahnbetreiber hatte nicht nur kleine, flinke Nager mitgebracht, sondern war mit einem ganzen Streichelzoo angerückt, der unter anderem Esel, Ziegen, Schafe, Lamas, diverse Mäusearten, Tauben, Hühner, Gänse und Enten umfasste. Ebenso beliebt waren vier knuffige Shetland-Ponys, die Cordula Hartje von der Waldreitschule "Die kleinen Ponyfreunde" aus Wendthagen mitgebracht hatte. "Sie haben wunderschöne Farben, sind sehr lieb und man kann gut auf ihnen reiten", rühmte Nina (8) die Tiere, während sie in langsamen Tempo um einen bewaldeten Hügel ritt. "Shetland-Ponys sind sehr ruhig, gutmütig, robust und kuschelig", ergänzte Hartje, die selber Ponys züchtet und 18 Exemplare ihr eigen nennt.




Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Anzeige
    Anzeige