weather-image
Arbeitsgemeinschaft der „Schaumburger Landschaft“ lädt für den 24. Juni nach Steinhude ein

„Plattdeutscher Tag“ soll Zeichen setzen

Landkreis (jpw). Zum zweiten „Plattdeutschen Tag“ lädt die Arbeitsgemeinschaft Plattdeutsch in der „Schaumburger Landschaft“ in Kooperation mit der Kirchengemeinde Steinhude und dem schaumburg-lippischen Heimatverein für kommenden Sonntag, 24. Juni, nach Steinhude ein.

veröffentlicht am 19.06.2012 um 00:00 Uhr
aktualisiert am 29.10.2016 um 11:22 Uhr

270_008_5570845_k_platt_160612.jpg
Weiterlesen für 20 Cent oder mit Ihrem Digital-Abo
Sie haben bereits ein Digital-Abo der SZ/LZ? Dann melden Sie sich hier mit Ihren SZ/LZ -Login an und lesen Sie den Text, ohne Ihn bei LaterPay bezahlen zu müssen.

Der Vorsitzende der Arbeitsgruppe, Pastor Hartmut Ahrens, eröffnet die Veranstaltung rund um die Petruskirche und das Gemeindehaus um 10 Uhr mit einem plattdeutschen Gottesdienst.

Es folgt ein Tag mit viel Instrumental- und Chormusik, plattdeutschen Führungen durch Steinhude – unter anderem zur Windmühle „Paula“ mit einer ebenfalls plattdeutschen Führung vor Ort.

„Ne lütje Ansprache“, wird der Schirmherr der Veranstaltung, Regionspräsident Hauke Jagau, halten.

Der Steinhuder Chorleiter und Kirchenmusiker Willi Wesemann bietet ein „Singen auf Platt“ an, tritt auch mit dem Chor der „Steinhuder Plattkörer“ an.

Die Plattdeutsch-AG der Grundschule Steinhude unter der Leitung von Dori Bredthauer führt den „Dicken Fetten Pannekoken“ auf. „Eck will hier bloß sitten“ präsentieren als Sketch Lucie Wesemann und Eckhard Spennemann; plattdeutsche Geschichten und Theater spielen Frauen aus Nienbrügge. Die Arbeitsgruppe „Plattdeutsch in der Volkshochschule“ stellt sich ebenfalls vor.

Über die Fischerei am Meer berichtet Heinrich Engelmann. Vorgestellt werden zudem die typischen Trachten des Schaumburger Landes; auch Trachtentanz zum Mitmachen steht auf dem Programm. Einen umfangreichen Einblick in die Dokumentation der plattdeutschen Sprachvielfalt im Schaumburger Land gibt Karl-Heinz Oelkers von der „AG Spurensuche“.

Dass der Erhalt der plattdeutschen Sprache im Schaumburger Land künftig eine schwierige bis vielleicht unmögliche Aufgabe darstellen könnte, darüber sind sich alle Beteiligten klar. „Wir brauchen dazu nach Ansicht von Fachleuten als Grundlage mindestens 40 Prozent Platt sprechende Bevölkerung“, sagt Ahrens. „Und die haben wir nicht.“ Trotzdem soll der „Plattdeutsche Tag“ Zeichen setzen. Ziel sei es, im Gespräch zu bleiben und möglichst etwas zur schwierigen Vernetzung der Gruppen beizutragen. Der zweisprachig angelegte Programmplan mit den genauen Uhrzeiten ist im Internet unter www.schaumburgerlandschaft.de herunterzuladen, bei der „Schaumburger Landschaft“ in Bückeburg, Schlossplatz 5, sowie auch im Steinhuder Gemeindehaus zu bekommen.




Weiterführende Artikel
    Kommentare