weather-image
Junge Klavierschüler von Olga Kasakova zeigen ihr Können

Playmobilmännchen als Glücksbringer

BÜCKEBURG. Ein vielfältiges musikalisches Programm haben jetzt 27 junge Schüler der Klavierpädagogin Olga Kasakova im Konzertsaal der Musikschule Schaumburger Märchensänger geboten. Die Klavierspieler im Alter von fünf bis 18 Jahren hatten sich auf dieses Konzert sehr gut vorbereitet. Im Saal mussten noch zusätzliche Stühle nachgeholt werden, da das Interesse der Eltern, Geschwister oder Großeltern an diesem Vorspielen sehr groß war.

veröffentlicht am 07.12.2018 um 15:15 Uhr
aktualisiert am 07.12.2018 um 17:30 Uhr

Joschua-Henri Wedemeier war der jüngste Klavierspieler der Klasse von Olga Kasakova. Foto: gn

Autor:

Gabi Nachstedt
Weiterlesen für 20 Cent oder mit Ihrem Digital-Abo
Sie haben bereits ein Digital-Abo der SZ/LZ? Dann melden Sie sich hier mit Ihren SZ/LZ -Login an und lesen Sie den Text, ohne Ihn bei LaterPay bezahlen zu müssen.

BÜCKEBURG. Ein vielfältiges musikalisches Programm haben jetzt 27 junge Schüler der Klavierpädagogin Olga Kasakova im Konzertsaal der Musikschule Schaumburger Märchensänger geboten. Die Klavierspieler im Alter von fünf bis 18 Jahren hatten sich auf dieses Konzert sehr gut vorbereitet. Im Saal mussten noch zusätzliche Stühle nachgeholt werden, da das Interesse der Eltern, Geschwister oder Großeltern an diesem Vorspiel sehr groß war.

Den Anfang am Grotrian-Steinweg-Flügel machte Lea Tielmann mit einem Walzer von Frédéric Chopin. Nach der Begrüßung durch die Musikpädagogin setzten sich zunächst die jüngeren Spieler an das Klavier. Joschua-Henri Wedemeier spielte das Stück „Der Trompeter“ und bekam dafür viel Applaus. Dabei war er nicht ganz allein: Als persönlichen Glücksbringer hielt er ein Playmobilmännchen in der Hand.

Es folgten Luah Neudorf mit dem „Turnermarsch“, Amadeo von Palombini mit „Auf froher Fahrt“ und Anni Herber mit dem „Jägerchor“ aus der Oper „Der Freischütz“. Alle Schüler spielten sicher vor und zeigten nach außen hin keine Aufregung. Sie hatten sich dem Anlass entsprechend festlich angezogen, die Jungen teilweise mit Krawatte oder Fliege.

Die jungen Spieler waren in ihrer musikalischen Entwicklung unterschiedlich weit, einerseits den verschiedenen Begabungen geschuldet, andererseits der Dauer der Zeit, seitdem sie Klavierunterricht nehmen. Ein längeres und sehr anspruchsvolles Musikstück spielte der junge Leon Seipelt vor, „Variations“ von Dmitri Kabalewski.

Im Verlauf des Klavierkonzerts waren von den älteren Schülern noch Stücke von Ludwig van Beethoven, Dmitri Dmitrijewitsch Schostakowitsch, Wolfgang Amadeus Mozart oder Felix Mendelssohn zu hören. Auch wenn den Eltern aus den Übungsphasen zu Hause diese Musik schon mehr als bekannt war, sorgte ein Vorspiel ihrer Kinder vor Publikum doch für Herzklopfen und Stolz auf den erfolgreichen Vortrag.

Seit 21 Jahren unterrichtet Olga Kasakova erfolgreich an der Musikschule Schaumburger Märchensänger. Aus ihrem Unterricht sind schon einige Preisträger des bundesweiten Wettbewerbs „Jugend musiziert“ hervorgegangen.




Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Anzeige
    Anzeige
    Kommentare