weather-image
18°
×

25:30-Niederlage beim Oberligisten HSG Northeim

Pokalaus für ersatzgeschwächte SG Hohnhorst-Haste

Handball (hga). Die SG Hohnhorst-Haste ist in der dritten Runde des Pokalwettbewerbes vom Handballverband Niedersachsen ausgeschieden. In einem reinen Duell zweier Oberligisten unterlag die SG bei der HSG Northeim 25:30 (12:15).

veröffentlicht am 06.11.2006 um 00:00 Uhr
aktualisiert am 01.03.2018 um 17:20 Uhr

"Wir sind auf der letzten Rille gefahren", sagte SG-Coach Marc Siegesmund. Martin Engel fiel kurzfristig verletzt aus, ebenso Björn Güth. Christian Höflich ging angeschlagen in die Partie, genauso wie der grippekranke Tim Kirchmann, der dennoch sieben Treffer erzielte. Der von der SG angestrebte Testcharakter der Pokalbegegnung war somit hinfällig. In Hälfte eins hielt die SG Hohnhorst-Haste im Großen und Ganzen gut mit. 3:3, 9:7, 11:11, der Spielverlauf war immer knapp. "Bis zur Halbzeit waren wir gleichwertig", sagte Marc Siegesmund, obwohl im Angriff der letzte Druck fehlte. Nach dem Seitenwechsel zeigte die SG im Angriff Licht und Schatten.Benno Hillebrandt sah in der 39. Minute die Rote Karte, nachdem er aus der Bedrängnis heraus den HSG-Torhüter im Gesicht traf. "Eine Ermessensentscheidung", kommentierte Siegesmund. Mit jetzt nur noch einer Wechselalternative geriet die SG 20:26 (52.) in Rückstand, Paul Weiser kassierte nach drei Zeitstrafen ebenfalls die Rote Karte, die Schlussphase bestritt die SG ohne Wechselmöglichkeit. Das Spiel geriet nicht zur Demütigung wie noch vor zwei Wochen in der Punktspielrunde. "Man hat gesehen, dass einige Spieler über ihre Leistung nachgedacht haben", zog Siegesmund ein erstes Fazit. "Letztendlich kann es nur besser werden", meinte Siegesmund, die Nagelprobe für die Mannschaft steht am kommenden Wochenende im Punktspiel gegen den MTV Obernkirchen an. SG: Kirchmann 7, Daseking 5, Wengler 4, Weiser 3, Gümmer 3/1, Hilbig 2, Hillebrandt 1.




Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Anzeige
    Anzeige
    Anzeige