weather-image
21°
×

Polizeibericht

Polizei rettet Entengroßfamilie

BÜCKEBURG. Flauschiger Einsatz für die Polizei: Am Mittwochmorgen hat ein Streifenwagen-Team einer 13-köpfigen Entenfamilie beim Weg durch den Berufsverkehr geholfen.

veröffentlicht am 21.06.2017 um 11:21 Uhr

4298_1_orggross_k-klaus

Autor

Redakteur zur Autorenseite

BÜCKEBURG. Eine Funkstreifenwagenbesatzung des Einsatz-und Sofortdienstes der Polizei Bückeburg hat Mittwochmorgen gegen 8 Uhr auf der Gartenstraße in Bückeburg dreizehnfaches Leben gerettet, heißt es im Polizeibericht. Wie ist das möglich? Nun – auch Entenfamilie sind derzeit gelegentlich auf Hilfe der Ordnungshüter angewiesen (wir berichteten).

Jetzt begab sich eine Entenmutter mit ihren zwölf Küken mitten im Berufsverkehr vom Unterwallweg über die Ampelkreuzung der Bahnhofstraße in die Gartenstraße auf Wanderschaft. Verkehrsteilnehmer informierten die Polizei von dem Verkehrshindernis. Mittlerweile hatten auch Anwohner die Gefahr für Enten und Autofahrer erkannt und die Entenfamilie von der Gartenstraße auf eine Hofeinfahrt gelockt. Hier versteckten sich die Küken mit ihrer Enten-Mama unter Autos und hinter Mülltonnen.

„Die Beamten sahen sich einem energischen tierischen Widerstand ausgesetzt, der schließlich in einem polizeilichen Gewahrsamstransport in einem Karton endete und verbal mit einem wilden Geschnatter begleitet wurde“, berichtet Polizei-Pressesprecher Matthias Auer. Die Enten wurden im Schlosspark ausgesetzt. Die Beamten ernteten nur ein Kopfschütteln der Freigelassenen. Ob die Enten an der Bahnhofstraße die Ampelkreuzung bei Rot überquert haben, ließ sich nicht mehr rekonstruieren. Diesbezüglich hat die Polizei die Ermittlungen eingestellt.

Entenfamilien sind derzeit in Bückeburg sehr wanderlustig: Vor Kurzen waren Tiere auf der B 65 unterwegs und wurden von einer Autofahrerin und der Portaner Polizei gerettet (wir berichteten), jetzt meldete sich ein Leser, der von einer niedlichen Entenfamilie auf seinem Teich an der Arndtstraße mitten im Wohngebiet berichtete. red/kk
(Quelle Foto: Pixabay)




Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Anzeige
    Anzeige