weather-image
13°
×

Warum fünf Jahre auf die nächsten Firmenrundgänge warten? / Im nächsten Jahr soll es losgehen

Pro Rinteln bietet "Erlebnis Unternehmen"

Rinteln (wm). "Es ist einfach faszinierend, einmal zuzuschauen, wie mit Manpower und Maschinenkraft aus Papier und Folie am Ende eine edle, dekorative Verpackung wird". Annette Achilles drückte aus, was alle aus der Besuchergruppe wohl gedacht haben, die an einem Februarnachmittag dieses Jahres bei Amcor Flexibles im Industriegebiet Nord zugeschaut haben, wie der erste Verpackungsbeutel für Pro Rinteln, die erste "Rinteln-Tüte" hergestellt worden ist - unter anderem gedacht für Messe-Auftritte.

veröffentlicht am 21.07.2008 um 00:00 Uhr

Und mit der Bemerkung der Pro-Rinteln-Geschäftsführerin war gleichzeitig eine neue Idee geboren: Warum soll man interessierten Bürgern nur alle fünf Jahre bei einem "Tag der offenen Tür" in einem der beiden Rintelner Industriegebiete zeigen, wie die heimische Wirtschaft tickt, welch international erfolgreiche, innovative große und kleine Unternehmen die Weserstadt hat? Warum keine regelmäßigen Führungen durch heimische Betriebe anbieten? Diese Idee soll jetzt im Laufe dieses Jahres umgesetzt werden, damit es ab Januar 2009 losgehen kann. Annette Achilles und ihr Team sprechen bei Rintelner Firmen vor, ob sie bereit wären und Spaß daran hätten, angemeldete Besuchergruppen an festen Terminen durch ihr Unternehmen zu führen und Produktion und Produkte zu zeigen. Schon die ersten Gespräche, verriet Annette Achilles, hätten gezeigt, dass auch bei den Unternehmen ein Interesse besteht zu informieren. Damit auch nur wirklich interessierte Bürger kommen, werden die Besichtigungen nicht kostenlos sein - auch für die Unternehmen sind Rundgänge mit einem gewissen Aufwand verbunden. Für die Aktion im kommenden Jahr wird Pro Rinteln eine Broschüre entwickeln, in der sich die beteiligten Unternehmen vorstellen und auch die Termine bekannt gegeben werden. Wer bei einem Rundgang dabei sein will, kann sich dann mit einer Postkarte schriftlich und verbindlich zu einer Besichtigung anmelden. Einen Titel hat die Broschüre schon: "Erlebnis Unternehmen" Zugesagt, schilderte Annette Achilles, haben unter anderem schon die "ganz Großen" und viele kleine Unternehmen mit pfiffigen Ideen - mit weiteren sei man im Gespräch. Noch ist die Liste nicht geschlossen - wer noch seine Türen für Besuchergruppen öffnen möchte, kann sich mit Annette Achilles in Verbindung setzen.




Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Anzeige
    Anzeige