weather-image
24°
×

…gehören zu „Poetischen Momenten“

Quietschende Stühle und unmäßige Wärme

Bückeburg (mig). Die ,,Poetischen Momente“ des Kulturvereins haben vor vollem Haus stattgefunden. „Wir sind restlos ausverkauft und hätten zweimal so viele Karten verkaufen können“, freute sich der künstlerische Leiter, Frank Suchland. Das liege unter anderem an einem treuen Stammpublikum meint Besucher Helmut Siebörger: „Ich schätze die gemütliche Atmosphäre und die hohe Qualität der Künstler und werde deshalb auch bei der nächsten Veranstaltung wieder dabei sein.“

veröffentlicht am 02.02.2011 um 00:00 Uhr
aktualisiert am 05.11.2016 um 02:21 Uhr

Eine treue Fangemeinde hatten an diesem Abend auch Felicitas Kopka und Matthias Klisch, zwei Urgesteine der Bückeburger Musikszene, mitgebracht. Zwar ist es inzwischen rund zweieinhalb Jahrzehnte her, dass die Wahlberlinerin und der Gelldorfer in Sachen Gitarren-Folk tonangebend gewesen sind. Zu hören war das aber nicht. Dass sie immer noch einiges drauf haben, zeigten sie und Perkussionist Dirk Flieger mit ihren Adaptionen bekannter Songs von Joan Baez, Simon & Garfunkel, Fleetwood Mac und den Dixie Chicks. Kurz: ein absolutes Hörvergnügen mit einer bestens aufgelegten „Feli“ Kopka am Mikrofon, im Wechsel mit Lichtjongleur Uwe Neisse und seinen kleinen Zaubertricks. Schluss war erst nach rund zwei Stunden Spielzeit. Danach erklatschte sich das begeisterte Publikum noch mehrere Zugaben. Im Anschluss war Felicitas Kopka aber noch lange nicht entlassen. Zunächst mussten zahlreiche alte Bekannte begrüßt werden. Im Gespräch zeigte sich die Sängerin und Gitarristin dann relativ entspannt: „Es hat mir nach der ersten Aufregung viel Spaß gemacht, hier zu spielen.“

Begeistert von den Gitarrenklängen zeigte sich aber nicht nur das Publikum. Auch Frank Suchland war des Lobes voll. „Die drei haben ihr Handwerk nicht verlernt“, sagte er zur Begrüßung, „Sie singen noch genauso gut wie vor 26 Jahren.“ Bewährt habe sich auch das Konzept der Poetischen Momente. „Wir wollen hier Kultur und Entspannung miteinander verbinden, sie sollen entspannt ins Wochenende gehen.“ Viel Wert lege man deshalb auf bestimmte Traditionen, „wie die quietschenden Stühle und die unmäßige Wärme“: „Wir wollen hier etwas bringen, was für die Seele gut ist. Sie sollen sich bei einem Glas Wein gut unterhalten.“ Zwei Veranstaltungen (Poetische Momente II und III) finden in diesem Jahr noch statt: Am 18. Februar gastiert der Sänger und Liedermacher Wolfgang Rieck mit seinem Programm ,,Alles muss sich wandeln“ und am 18. März das Duo ,,Lua Mar“ mit dem Programm ,,...und der Mond tanzt Samba“.




Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Anzeige
    Anzeige