weather-image
Vereinigte Chöre starten Wochenendausflug – und sind jetzt auch bei „YouTube“ zu sehen

Reise an Rhein und Nahe

veröffentlicht am 09.09.2016 um 08:24 Uhr
aktualisiert am 25.10.2016 um 09:33 Uhr

270_0900_12873_ri_VCR_0609.jpg

RINTELN. Zum Jahresausflug der Vereinigten Chöre Rinteln hatten die Sänger auch ihre Frauen eingeladen und so startete eine fröhliche Reisegesellschaft am Steinanger zu einem verlängerten Wochenende zwischen Taunus und Hunsrück.

Bereits bei der Frühstückspause im Rasthof Hasselberg an der A 7 erfreuten die Sänger mit einigen Liedern die parkenden Autofahrer.

Nachmittags erreichte man das „Hotel Am Park“ in Bad Kreuznach. Ein informativer Stadtbummel und anschließend ging es zur Weinprobe ins benachbarte Bad Münster am Stein. Nach Auskunft des Winzers war es wohl die fröhlichste Gruppe, die er je zu Gast gehabt hätte.

Am Samstag nach dem Frühstück fuhr man nach Mainz, der rheinland-pfälzischen Landeshauptstadt. Auf dem Schiff „Boppard“ der „Köln – Düsseldorfer“ ging es rheinabwärts, an Wiesbaden, Eltville und Oestrich-Winkel vorbei, nach Rüdesheim. In der Drosselgasse überließ der Alleinunterhalter des Restaurants und Hotels „Beim Lindenwirt“ bald kampflos den musikalischen Part den Sängern, welche unterstützt von ihrem Chorleiter Viktor Pidpalyy und Prof. Hans Hübner mit dem Akkordeon, die vielen vorbei bummelnden Touristen und weitere Zuhörer besonders mit rheinischen Melodien zum Beifall hinrissen. Unter „YouTube“ (Vereinigte Chöre Rinteln besuchen den „Lindenwirt“ in Rüdesheim) kann man die Sänger mit dem Abschiedslied „Dankeschön und auf Wiedersehen“ im Internet erleben.

Mit der Rheinfähre erreichten die Sänger am gegenüberliegenden Ufer Bingen, wo der Reisebus sie erwartete und zum Hotel kutschierte. Am Abschiedsabend in Bad Kreuznach hatten die Chorsolisten ihren großen Auftritt und sorgten für die entsprechende Stimmung.

Sonntagmorgen fuhr die Gruppe nach Koblenz, zuerst ein Bummel rund ums „Deutsche Eck“ an der Moselmündung und dann mit der Seilbahn über den Rhein hinweg auf Deutschlands größte Festungsanlage „Ehrenbreitstein“. Das Mittagessen mundete und der Blick von hier oben auf Rhein, Mosel, Hunsrück und Eifel war imposant.

Trotz einiger Staus auf den Autobahnen verlief die Rückfahrt zügig. Bei einer Rast kredenzten Sangesbruder Horst Lohse und Frau Brigitte noch zwei große selbst gebackene Obstkuchen aus Anlass ihrer kürzlich gefeierten „Goldenen Hochzeit“.

Vorsitzender Franz-Josef Stöckl dankte dem umsichtigen Busfahrer Waldemar für seine Fahrdienste mit einem Geldgeschenk und Sangesbruder Friedrich-Wilhelm Hoppe für die gute Fahrtorganisation mit einem Buch. Um 20 Uhr Uhr ging die Sängerfahrt in Rinteln zu Ende.red




Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Anzeige
    Anzeige
    Kommentare