weather-image
×

Hofreitschule lädt am kommenden Wochenende zum Sommerfest / Spanische Nacht und Sonntagsprogramm

Reiten, Fechten, Tanzen, Singen, Musizieren und Poesie

Bückeburg. Die Stadt war im 16. Jahrhundert eine der Hochburgen barocker Reitkultur. Die Pferdezucht genoss Weltgeltung. Heute sorgt die Hofreitschule dafür, dass die alte Residenz ihrem Ruf wieder gerecht wird. Wer Reitkunst auf höchstem Niveau erleben möchte, der ist zum Sommerfest eingeladen, das die Hofreiter am Sonnabend und Sonntag, 19. und 20. August, feiern werden. Im Schlosspark kommen Künstler aus ganz Europa zusammen, um unter dem schattigen Blätterdach alter Bäume zu reiten, zu fechten, zu tanzen, zu singen, zu musizieren und Poesie darzubieten.

veröffentlicht am 12.08.2006 um 00:00 Uhr
aktualisiert am 01.03.2018 um 17:22 Uhr

Die Aufteilung des Sommerfestes in eine Spanische Nacht am Samstag ab 19 Uhr und ein barockes Sommerfest am Sonntag ab 11 Uhr erklärt Hofreitmeister Wolfgang Krischke: "Nachdem wir die Abendgala aus dem Programm genommen haben, gab es hunderte Anfragen nach unserer Spanischen Nacht, wir hätten nicht einmal all unsere Stammgäste im Reithaus unterbringen können!" In der Konsequenz wird die "Spanische Nacht" auf der Wiese vor dem Reithaus stattfinden, mit großem über vierstündigen Programm. Live-Musik, Flamenco und die Folklore der spanischen Reitkunst in all ihren beeindruckenden Facetten schicken den Besucher auf eine Reise ins Ferienland Nummer 1. Mezzo-Sopranistin Miriam Heinze brillierte schon bei früheren Veranstaltungen, unter anderem mit Stücken aus "Carmen". Zwei Ensembles lassen spanische Gitarren erklingen, eigens aus Hamburg reisen die Musiker und Flamencotänzer um Gilberto Torres und Antonio Vito an. Die Karten zur Spanischen Nacht kosten 15 Euro. Am Sonntag werden Hofbereiter und namhafte Gastreiter die Reitkunst in allen Facetten des 16. bis 19. Jahrhunderts beleuchten. Die Hofreitschule wird Schaubilder aus ihrer Europatournee zeigen, die so noch nie in Bückeburg aufgeführt wurden: 18 stolze Hengste stehen für diese faszinierende Zeitreise bereit. Musikalisch gibt es gewohnt gepflegte Harmonien des Madrigalchors "Cantemus", von "Hofsopranistin" Miriam Heinze sowie Gezupftes, Gestrichenes und Geblasenes aus dem Repertoire des böhmischen Kammermusikensembles "Soubor Ambrosie", das sich auf die Musik der Renaissance- und Barockzeit spezialisiert hat. Ebenfalls aus Böhmen kommen die Fechtmeister der Fechtschule von Petr Dockal. Dass bei Hofe auch das Tanzen zur Kunst erhoben wurde, werden die prächtig Gewandeten vom Tanzensemble um Frau Gresbrand vorführen, sie werden mit "Mozart in Bückeburg" und einem Tanzprogramm die überschwängliche Lebensfreude des Barock zum Greifen nahe bringen. Die Karten für das sechsstündige Sonntagsprogramm mit 60 verschiedenen Künstlern kosten acht Euro für Erwachsene und fünf für Kinder. Die Veranstaltung wird kulinarisch zum Programm passend vom Bückeburger Eventcatering-Service Tavola und den beiden Küchenmeistern Edgar Miller und Harald Strüwe begleitet. Am Samstag Abend gibt es passend zum Motto "Spanische Nacht" Köstlichkeiten von der Iberischen Halbinsel. Am Sonntag wird auch kulinarisch das Rad der Zeit zurückgedreht und mit Spanferkelschinken am Spieß und der Schlossgarten-Pfanne passend zum barocken Programm gekocht. Kartenvorverkauf unter (0 57 22) 89 83 50 (Service-Hotline der Hofreitschule 10-17 Uhr).




Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Anzeige
    Anzeige