weather-image
10°

Wechsel an der Spitze des Seniorenclubs

Renate Drögemeier übernimmt Vorsitz von Diethelm Alzen

CAMMER. Der Seniorenclub Cammer-Päpinghausen hat mehrere personelle Wechsel im Vorstand vollzogen. An der Spitze steht jetzt Renate Drögemeier. Sie ersetzt Diethelm Alzen, der seit April 2004 als Vorsitzender fungierte.

veröffentlicht am 13.02.2019 um 14:11 Uhr
aktualisiert am 13.02.2019 um 18:00 Uhr

Elona Menzel (von rechts), Ilse Engelmann-Redeker, Renate Drögemeier und Irmgard Schütte bilden den Vorstand des Seniorenclubs. Foto: bus
bus-neu

Autor

Herbert Busch Reporter
Weiterlesen für 20 Cent oder mit Ihrem Digital-Abo
Sie haben bereits ein Digital-Abo der SZ/LZ? Dann melden Sie sich hier mit Ihren SZ/LZ -Login an und lesen Sie den Text, ohne Ihn bei LaterPay bezahlen zu müssen.

CAMMER. Der Seniorenclub Cammer-Päpinghausen hat mehrere personelle Wechsel im Vorstand vollzogen. An der Spitze steht jetzt Renate Drögemeier. Sie folgt auf Diethelm Alzen, der seit April 2004 als Vorsitzender fungierte.

Alzen trat ebenso aus persönlichen Gründen zurück wie sein vor elf Jahren erstmals gewählter Stellvertreter und Kassenwart Willi Knoop. Dessen Aufgabenbereiche übernimmt Elona „Loni“ Menzel.

Einen weiteren Wechsel gab es auf der Position der Einkäuferin. Hier folgte Irmgard Schütte auf Helga Richter. In ihren Ämtern verblieben Schriftführerin Ilse Engelmann-Redeker und Reiseleiterin Margret Dürnberg. Die im Cammeruner Dorfgemeinschaftshaus tagende Hauptversammlung fasste alle Beschlüsse einvernehmlich.

„Ich muss mich bei Euch allen bedanken, denn wir hatten immer eine sehr gute Beteiligung an unseren Zusammenkünften und Reisen“, führte Alzen aus. Die monatlich abwechselnd in Cammer und Päpinghausen organisierten Treffen seien stets von rund 80 Prozent der Mitglieder besucht worden. „Und auch die Busfahrten wurden wirklich gut angenommen“, erklärte der scheidende Vorsitzende.

Alzen hatte den Vorsitz des 1979 aus der Taufe gehobenen Klubs in einer turbulenten Phase übernommen. „Wir standen kurz vor dem Aus“, rief der Berichterstatter ins Gedächtnis. Er freue sich besonders, dass während seiner Verantwortungszeit die Zahl der Mitglieder stabil geblieben sei. „Als ich anfing, waren wir 54, und diese Zahl steht auch jetzt wieder zu Buche.“

Angefangen hatte die Gemeinschaft vor 40 Jahren mit 71 Personen. „Dass die Zahl der Mitglieder in einem Seniorenclub stärkeren Schwankungen unterworfen ist als in anderen Vereinen, liegt in der Natur der Sache“, gab Alzen zu verstehen. Das war auch an der Beteiligung bei der Hauptversammlung zu erkennen – ein Teil der Mitglieder weilte auf einer zur gleichen Zeit stattfindenden Beerdigung.

Hinweis: Das nächste Treffen ist für Dienstag, 12. März, im Dorfgemeinschaftshaus Päpinghausen vorgesehen.




Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Anzeige
    Anzeige
    Kommentare