weather-image
22°
×

Messenkamps Kaninchenzüchter zeigen ihre schönsten Tiere bei einer Ausstellung

Riesenschecken neben Farbenzwergen

Messenkamp (nah). Deutsche Riesenschecken haben Messenkämper Zuchtkaninchen die Schau gestohlen. Die bis zu sieben Kilogramm schweren Tiere, deren Rasse der Wedemärker Jens Jadischke bevorzugt, machten ihren Namen alle Ehre: Geradezu riesig wirkten die behäbigen Vierbeiner neben den possierlichen Nagern, die in hiesigen Ställen umsorgt werden. Die Züchter wollen zeigen, dass es sie noch gibt. „Wir verwalten das Hobby der Generation vor uns“, beschreibt Pressewart Andreas Vogel die seit Jahren zu beobachtende Entwicklung: Nutztiere hält kaum noch jemand. Der kleine Verein indes hat keine Sorgen, auch wenn die Zahl der ausgestellten Tiere deutlich geringer ausgefallen ist als in früheren Jahren.

veröffentlicht am 09.10.2010 um 00:00 Uhr
aktualisiert am 01.11.2016 um 08:22 Uhr

Besucher konnten nicht nur in die mobilen Ställe gucken. Eine Tombola winkte. Kleine Gäste waren fasziniert vom großen Freigehege, in dem sich eine ganze Langohrenfamilie tummelte. Überhaupt hat es der KZV erneut verstanden, Kinder und Eltern zu begeistern: Im Kindergarten „Pusteblume“ in Lauenau ließ er Bilder mit Kaninchenmotiven malen. Nun lagen etliche Preise aus. Die schönsten Motive hatten Maja Look, Sara Groß und Leonie Jankowski beigesteuert und wurden mit „Mega-Malkoffern“ belohnt.

Belohnungen in Form von Urkunden, Pokalen und Sachpreisen gab es außerdem für die neuen Vereinsmeister. Der Vorsitzende Hans-Joachim Pilz selbst steht an der Spitze mit „Marburger Feh“ vor Friedrich Everding und Ernst Schäfer (beide Satin elfenbein). Jugendvereinsmeister wurde Robin Birkhahn. Weitere Preise erhielten Pilz für die „Beste Häsin“, Friedrich Everding für den „Besten Rammler“, Jens Jadischke für das „Beste Zeichnungstier“ sowie Robin Birkhahn für das „Beste Tier der Jugend“.

Die schönsten Zuchtgruppen stellten Pilz (Marburger Feh), Everding und Schäfer (Satin elfenbein), Wolfgang Redlich (Großchinchilla), Claus Gümmer (Zwergwidder wildfarbig), Brunhilde Pilz (Farbenzwerge hotot), Jens Jadischke (Riesenschecken), Ernst Schäfer (Zwerg-Rexe) und Robin Birkhahn (Jugendwertung).




Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Anzeige
    Anzeige