weather-image
16°
×

Rot-Weiß im nächsten Jahr in der Oberliga / Bückeburger Herren steigen aus der Verbandsliga ab

Rintelner Aufstieg dank Stadthäger Schützenhilfe

Tennis (nem). Mit insgesamt sechs Mannschaften waren die Schaumburger Damen und Herren im Sommer 2008 auf Verbandsebene aktiv. Am Ende gab es einen Auf- und einen Abstieg zu vermelden, sodass die Saison insgesamt als ausgeglichen eingestuft werden kann.

veröffentlicht am 23.07.2008 um 00:00 Uhr

Landesliga-Herren: Mit RW Rinteln und dem Aufsteiger GW Stadthagen gab es erstmals wieder ein Lokalderby, das die Weserstädter mit 4:2 für sich entscheiden konnten. Nach der 1:5-Niederlage gegen den TC Seesen glaubte kaum noch jemand an den Rintelner Aufstieg in die Oberliga. Das änderte sich schlagartig, als GW Stadthagen dem Tabellenführer aus Seesen ein Unentschieden abrang. Erst am letzten Spieltag nutzte Rinteln endgültig seine Chance und schnappte Seesen mit einem Matchpunkt Vorsprung, den Aufstieg in die Oberliga doch noch vor der Nase weg. Mit dem rechtzeitig aus den USA zurückgekehrten Martin Wallenstein, Markus Brandt, Christoph Kalbe, Jörg Crombach und Lars-Uwe Hofmeister fand eine schwierige Saison ein wundervolles Ende. GW Stadthagen war mit dem dritten Tabellenplatz und 9:5-Punkten hoch zufrieden, denn mit Ulrich Makowka fiel ein Leistungsträger verletzungsbedingt nahezu komplett aus, sodass die Mannschaft aus Eric Volochine, Oliver Theiß, Martin Grund und Lars Horst bestand. In Bestbesetzung wäre sogar eine Riesenüberraschung möglich gewesen, doch ist GW in der Landesliga sehr gut aufgehoben. Das wird besonders deutlich, wenn man sieht, dass mit dem TSV Rethen, BTHC Braunschweig und SC Göttingen namhafte Mannschaften in die Verbandsliga absteigen müssen. Verbandsliga-Damen: Als kurz vor Saisonbeginn feststand, dass mit Victoria Wever eine Leistungsträgerin verletzungsbedingt komplett ausfallen würde, gab es durchaus Bedenken, wie die Saison verlaufen könnte. Dass am Ende dann doch noch der dritte Tabellenplatz heraussprang, konnten Anastasia Dubrovina, Samantha Kälz, Antje Bütehorn und Maria Völkel nicht unbedingt voraussehen. Beim letzten Punktspiel und dem 5:1-Sieg gegen den HTV Hannover wurde Victoria Wever dann sogar noch einmal im Doppel eingesetzt und gewann nach überstandener Verletzung. Während der Abstieg des TV Ramlingen-Ehlershausen noch erwartet wurde, kam der Weg in die Verbandsklasse für den großen HTV Hannover doch für viele überraschend. Verbandsliga-Herren: Der Aufsteiger des Bückeburger TV stand vom ersten Spieltag an im permanenten Abstiegskampf, der am Ende auch nicht erfolgreich bestanden wurde. Mit Thomas Blumenthal, Michael Kriehn, Peter Mai, André Munkelt und Nils Chluba stellte WRB eine gute Mannschaft, doch am Ende standen zusammen mit dem DTV Hannover II und BW Neustadt nur 3:11-Punkte zu Buche. Erst mit sieben Pluspunkten wäre das rettende Ufer erreicht worden. Dennoch bleibt ein kleiner Hoffnungsschimmer, denn Bückeburg ist der beste der drei Absteiger und kann vielleicht auf einen freien Platz in der Verbandsliga hoffen, wenn eine Mannschaft zurückgezogen wird. Verbandsklasse-Damen: Der Bückeburger TV brauchte sich in der 5er-Staffel keine Sorgen zumachen, denn es gab keinen Absteiger. Am Ende konnten Britta Bolte, Kathrin Pohl, Christina Bagats, Lara Kratochvil und Judith Römer auch noch BW Neustadt hinter sich lassen und schlossen auf dem vierten Tabellenplatz ab. Verbandsklasse-Herren: Am Ende landete GW Stadthagen II mit 7:5-Punkten zwar lediglich auf dem vierten Tabellenplatz, doch in Bestbesetzung wäre für Frank Stille, Steffen Trage, Tobias Söffker, Flavio Redlich, Anton Smirnow und Maxi Warchol sogar mehr möglich gewesen. Allerdings wäre ein Aufstieg in die Verbandsliga zum jetzigen Zeitpunkt auch nicht wünschenswert gewesen, denn die nachrückenden Jugendlichen brauchen durchaus nochein bis zwei Jahre, um für derartige Aufgaben gewachsen zu sein.




Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Anzeige
    Anzeige