weather-image
Ljudmyla Todryna organisiert deutsch-ukrainischen Kulturaustausch / Auftritte heute und morgen

"Rodoslav" zeigt die Vielfaltöstlicher Folklore

Bückeburg (bus). Einen umfassenden Einblick in die Vielfalt deröstlichen Folklore hat jetzt das ukrainische Gesangsensemble "Rodoslav" den Bewohnern des evangelischen Altersheims an der Lulu-von-Strauß-und-Torney-Straße vermittelt. Das Quartet präsentierte, begleitet von einem Knopfakkordeonspieler, den Senioren unter dem Management von Ljudmyla Todryna eine kurzweilige Mixtur von Gesang, Musik und Tanz, die nahezu die gesamte Bandbreite dieses Genres widerspiegelte.

veröffentlicht am 29.12.2006 um 00:00 Uhr
aktualisiert am 01.03.2018 um 17:14 Uhr

0000434763-12-gross.jpg

Auf dem Programm der in wechselnden Kostümen auftretenden Künstler standen mehrsprachig vorgetragene Weihnachtslieder, ukrainische Volksweisen und etliche Kosakengesänge. Der aktuelle Auftritt stellte für Todryna ein kleines Jubiläum dar - es war ihr zehntes Gastspiel an der "Lulu"-Straße. Das Jahr 2006 hält für die seit dem Jahr 1991 in Zusammenarbeit mit ukrainischen Musikergruppen wohltätig engagierte Organisatorin weitere Besonderheiten parat. "Erstmals haben wir Einladungen zum Weihnachtszauber und in die Fürstliche Hofreitschule erhalten", berichtete die seit 1999 in Hameln lebende Diplommusikpädagogin. Todryna nahm die Jubiläen zum Anlass, sich bei zahlreichen Personen und Gemeinschaften für die Unterstützung des deutsch-ukrainischen Kulturaustausches zu bedanken. Sie nannte Dagmar und Peter Oberheide, Monika und Udo Kressin, Hannelore Krauss, das DRK und die Bückeburger Tafel, Gudrun und Joachim Menzel sowie die Familie Buschmeier. Mit einem Teil der Einnahmen werden Waisenkinder, Arme, Kranke und Kriegsveteranen in der Ukraine unterstützt. Was die auch als Journalistin tätige Frau mit vielen Presseberichten und Fotodokumenten belegen kann. Termine: "Rodoslav" wird am 29. und 30. Dezember in der Hofreitschule auftreten.




Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Anzeige
    Anzeige
    Kommentare