weather-image
33°

Faszination der Farben

Rolf Netzer zeigt Acrylmalerei in der Begegnungsstätte

BÜCKEBURG. 20 gegenständliche Acrylarbeiten überwiegend jüngeren Datums zeigt eine Ausstellung des Bückeburger Hobbymalers Rolf Netzer, die jetzt in der städtischen Begegnungsstätte eröffnet worden ist.

veröffentlicht am 15.04.2019 um 15:27 Uhr

Rolf Netzer (links) und Reiner Brombach eröffneten die Ausstellung in der Begegnungsstätte. Foto: bus
bus-neu

Autor

Herbert Busch Reporter
Weiterlesen für 20 Cent oder mit Ihrem Digital-Abo
Sie haben bereits ein Digital-Abo der SZ/LZ? Dann melden Sie sich hier mit Ihren SZ/LZ -Login an und lesen Sie den Text, ohne Ihn bei LaterPay bezahlen zu müssen.

BÜCKEBURG. Die unter das Motto „Faszination der Farben“ gestellte Schau stellt das Talent des früheren Polizisten vor allem als Maler von Landschaften, Stimmungen und Tieren unter Beweis.

„Die Begegnungsstätte hat sich in den zurückliegenden zehn Jahren zu einem Ort entwickelt, an dem auch die Kunst ein Zuhause findet“, meinte Bürgermeister Reiner Brombach in einer kurzen Begrüßungsrede. „Heute freuen wir uns, dass unser lieber Freund Rolf Netzer hier zum wiederholten Mal seine Gemälde ausstellt.“ Der Ehrenstadtmajor erfülle das Haus in den bevorstehenden Wochen mit wunderschönen Darstellungen, fügte das Stadtoberhaupt an.

Netzer zog in seinen Erläuterungen augenzwinkernd Parallelen zum holländischen Maler Vincent van Gogh. „Wir sind beide am 30. März geboren“, stellte der Ehrenvorsitzende des Bückeburger Schützenvereins fest. Der Niederländer habe in seinem relativ kurzen Leben mehr als 2000 Zeichnungen und Gemälde angefertigt, er selbst nur etwa 200. Allerdings habe van Gogh zeitlebens maximal zehn Bilder verkauft, er hingegen mehr als 30 – was Bürgermeister Brombach zu der ebenfalls mit Augenzwinkern vorgetragenen Feststellung veranlasste: „Rolf Netzer arbeitet halt auf Qualität, Herr van Gogh auf Quantität.“ Diese Auffassung rückte Netzer mit einem Zitat des Holländers zurecht: „Ich kann nichts dafür, dass meine Bilder sich nicht verkaufen lassen; aber es werden Zeiten kommen, da die Menschen erkennen, dass sie mehr wert sind als das Geld für die Farbe.“

Die Ausstellung läuft bis zum 3. Mai und kann während der Öffnungszeiten der Begegnungsstätte, Herderstraße 35, werktags zwischen 10 und 12 sowie zwischen 14 und 18 Uhr, sonntags von 14.30 bis 18 Uhr, kostenlos in Augenschein genommen werden.




Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Anzeige
    Anzeige
    Anzeige
    Anzeige
    Kommentare